+
Medienberichten zufolge will Schaeffler Conti- Aufsichtsratschef Hubertus von Grünberg aus dem Amt drängen.

Streit zwischen Schaeffler und Conti eskaliert

Hannover/Herzogenaurach - Kurz vor der Entscheidung der EU- Kommission zur Übernahme des Autozulieferers Continental durch die Schaeffler-Gruppe eskaliert der Streit zwischen beiden Unternehmen.

Mehreren Medienberichten zufolge will Schaeffler Conti- Aufsichtsratschef Hubertus von Grünberg aus dem Amt drängen. Zudem verlange Schaeffler die Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung, um möglichst schnell vier eigene Mitglieder in den Conti-Aufsichtsrat zu schicken. Die EU-Kommission will sich am Freitag zu der Übernahme äußern.

An der Börse gewann die Conti-Aktie am Donnerstagvormittag mehr als 15 Prozent auf rund 42 Euro. Händler sehen die Kursgewinne im Zusammenhang mit der auslaufenden Frist für die Überprüfung der Übernahme durch die EU-Kommission. Börsianer rechnen fest mit grünem Licht. Aktuell werde zudem darauf spekuliert, dass Schaeffler die ursprüngliche Vereinbarung zur Beschränkung auf 49,99 Prozent der Conti-Stimmrechte brechen könnte und einen Beherrschungsvertrag anstrebe.

Die Schaeffler-Gruppe aus Herzogenaurach hatte sich im Sommer eine Übernahmeschlacht mit dem Conti-Management geliefert, an deren Ende die Franken die Hannoveraner zu einer umfassenden Zusammenarbeit drängen konnten. Schaeffler hatte für die Übernahme milliardenschwere Kredite ausgehandelt. Seit Wochen wird am Markt darüber spekuliert, dass Schaeffler angesichts der Finanz- und Autokrise Probleme bei der Finanzierung des Conti-Deals bekommen könnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons
Die britische Regierung darf die Scheidung von der Europäischen Union nicht im Alleingang durchziehen. Kann die Beteiligung des Parlaments einen Brexit noch verhindern? …
Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Für den niederländischen Philips-Konzern zahlt sich die Konzentration auf das Geschäft mit Medizintechnik aus. Doch hier droht in einem wichtigen Segment möglicherweise …
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Nahles verteidigt Tarifeinheit gegen Gewerkschaftskritik
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Vor dem Verfassungsgericht streitet die …
Nahles verteidigt Tarifeinheit gegen Gewerkschaftskritik
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Der Verein mit der Nummer 304 im Vereinsregister des Amtsgerichts München wird nicht gelöscht: Der ADAC hat nach seiner Reform die Prüfung bestanden. Und zeigt sich …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein

Kommentare