UberPop

Uber versus Taxi Deutschland: Erneuter Prozess

Frankfurt  - Wieder könnte der Streit zwischen dem umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber und Taxi Deutschland vor Gericht gehen.

Der Streit um den Service UberPop des umstrittenen Fahrdienst-Vermittlers Uber wird im kommenden Jahr erneut vor Gericht verhandelt. Im Juni 2016 werde ein Gerichtstermin vor dem Oberlandesgericht Frankfurt erwartet, teilte die Genossenschaft Taxi Deutschland am Montag mit. Im März hatte Uber in dem Streit um unlauteren Wettbewerb vor dem Landgericht Frankfurt eine Niederlage eingesteckt. Nach Angaben des Unternehmens wurde dann am 22. April Berufung eingelegt.

UberPop, das Fahrgäste an private Fahrer ohne Ausbildung und Personenbeförderungsschein vermittelte, hatte die Taxi-Branche aufgebracht. Der Dienst widerspreche dem Verbraucherschutz und geltendem Recht, erklärte Dieter Schlenker, Vorsitzender von Taxi Deutschland. In Deutschland ist UberPop eingestellt worden.

Den Dienst solle es auch künftig in Deutschland nicht mehr geben, sagte der neue Deutschland-Chef von Uber, Christian Freese, erst kürzlich. Uber gehe es dabei darum, deutlich zu machen, „dass uns an einer Klärung des rechtlichen Rahmens für Ridesharing-Angebote gelegen“ sei, teilte das Startup mit. Auf den Service UberX, mit dem Uber Mietwagenunternehmen eine Plattform für die Vermittlung an Fahrgäste bietet, solle die Entwicklung vor Gericht keinen Einfluss haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Wirtschaftliche Ungleichgewichte, Steueroasen, Griechenland: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine Reihe von Dauerbaustellen abgearbeitet. Die …
EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Carsharing-Knaller: Car2go und Drivenow vor Fusion?
Die Autobauer Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Dienste zusammenlegen. Das berichtet eine Zeitung.
Carsharing-Knaller: Car2go und Drivenow vor Fusion?
Viel Vermögen in der Hand weniger Superreicher
Anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos weisen Forscher auf die weltweit ungleiche Vermögensverteilung hin. Sie sortieren dabei bekannte Zahlen neu. Das ruft bei …
Viel Vermögen in der Hand weniger Superreicher
Stromkonzerne kritisieren Energiepolitik: "Tut endlich was"
In den Koalitionsverhandlungen wird die Energiepolitik eine wichtige Rolle spielen. Eon-Chef Teyssen kritisiert die bisherigen Ankündigung als unzureichend. Seine …
Stromkonzerne kritisieren Energiepolitik: "Tut endlich was"

Kommentare