UberPop

Uber versus Taxi Deutschland: Erneuter Prozess

Frankfurt  - Wieder könnte der Streit zwischen dem umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber und Taxi Deutschland vor Gericht gehen.

Der Streit um den Service UberPop des umstrittenen Fahrdienst-Vermittlers Uber wird im kommenden Jahr erneut vor Gericht verhandelt. Im Juni 2016 werde ein Gerichtstermin vor dem Oberlandesgericht Frankfurt erwartet, teilte die Genossenschaft Taxi Deutschland am Montag mit. Im März hatte Uber in dem Streit um unlauteren Wettbewerb vor dem Landgericht Frankfurt eine Niederlage eingesteckt. Nach Angaben des Unternehmens wurde dann am 22. April Berufung eingelegt.

UberPop, das Fahrgäste an private Fahrer ohne Ausbildung und Personenbeförderungsschein vermittelte, hatte die Taxi-Branche aufgebracht. Der Dienst widerspreche dem Verbraucherschutz und geltendem Recht, erklärte Dieter Schlenker, Vorsitzender von Taxi Deutschland. In Deutschland ist UberPop eingestellt worden.

Den Dienst solle es auch künftig in Deutschland nicht mehr geben, sagte der neue Deutschland-Chef von Uber, Christian Freese, erst kürzlich. Uber gehe es dabei darum, deutlich zu machen, „dass uns an einer Klärung des rechtlichen Rahmens für Ridesharing-Angebote gelegen“ sei, teilte das Startup mit. Auf den Service UberX, mit dem Uber Mietwagenunternehmen eine Plattform für die Vermittlung an Fahrgäste bietet, solle die Entwicklung vor Gericht keinen Einfluss haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BASF verdient im Schlussquartal deutlich mehr
Ludwigshafen (dpa) - Der Chemiekonzern BASF hat im Schlussquartal 2016 wieder von höheren Öl- und Gaspreisen profitiert. Aber auch die Sparte mit Basischemikalien …
BASF verdient im Schlussquartal deutlich mehr
VW-Aufsichtsrat berät über neues Vergütungssystem
Wolfsburg (dpa) - Der Aufsichtsrat von Volkswagen kommt heute zu Beratungen unter anderem über eine Reform des umstrittenen Vergütungssystems zusammen. Demnach soll …
VW-Aufsichtsrat berät über neues Vergütungssystem
Debatte um Managergehälter - Eigentümer am Zug
Gehaltsexzesse und abgehobene Abfindungen für Manager gehören an den Pranger, findet Merkur-Redakteurin Corinna Maier, eine Gehaltsgrenze durch den Gesetzgeber ist aber …
Debatte um Managergehälter - Eigentümer am Zug
Angeklagtem VW-Manager drohen 169 Jahre Haft
Detroit - Einem deutschen VW-Manager droht in den USA eine mehr als lebenslange Strafe wegen angeblicher Beteiligung am Abgas-Skandal. Sein Anwalt plädiert auf …
Angeklagtem VW-Manager drohen 169 Jahre Haft

Kommentare