+
Der Wettbewerb unter den Anbietern um die Reisenden wird auch über den Preis ausgetragen - und der könnte für manche Fahrten steigen.

Strengere Umweltauflagen

Werden Kreuzfahrten bald teurer?

Hamburg - Bei Kreuzfahrten könnten die Reedereien im kommenden Jahr an der Preisschraube drehen. Hintergrund sind höhere Kosten durch strengere Umweltauflagen.

"Es werden bestimmte Fahrtgebiete, beispielsweise in der Nord- und Ostsee, teurer werden", sagte der Deutschland-Direktor des internationalen Kreuzfahrtverbandes CLIA, Helge Grammerstorf, der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Er verwies auf höhere Treibstoffkosten oder Investitionen für Abgasreinigungsanlagen (Scrubber), die die Reedereien tragen müssen.

Nach internationalen Vorschriften dürfen Fracht- und Passagierschiffe von 2015 an nur noch mit Kraftstoff fahren, der nicht mehr als 0,1 Prozent Schwefel enthält - 90 Prozent weniger als bisher. Dieser Grenzwert gilt bereits in europäischen Häfen, an der amerikanischen Nordküste und in der Kreuzfahrtdestination Karibik.

Wie hoch ein zu erwartender Preisanstieg ausfallen könnte, werde jede Reederei für sich kalkulieren müssen, ergänzte der Verbandschef. "Die Unternehmen werden versuchen, durch Einsparungen einen Teil der Kosten zu kompensieren." Dies sei aber nur bedingt möglich: "Es gibt Bereiche, in denen nicht gespart werden kann: bei der Sicherheit an Bord, der Schiffswartung und der Crew nebst ihren Serviceleistungen." Der Gast werde seinen Qualitätsanspruch nicht reduzieren wollen, ergänzte Grammerstorf. Für 2015 selbst stehen die Reisepreise aber schon fest, die Kataloge der Kreuzfahrten-Anbieter sind längst raus.

Einsparmöglichkeiten gibt es nach Angaben des CLIA-Vertreters beim Verbrauch. So könnten durch gleitfähigere Unterwasseranstriche am Rumpf oder durch Luftblasenteppiche unter dem Rumpf Treibstoffkosten eingespart werden. Bei letzterem bis zu sieben Prozent, ergänzte der frühere Kapitän. "Und weniger Verbrauch bedeutet wiederum weniger Umweltbelastung." Offen sei hingegen, ob der rückläufige Ölpreis Entlastung bei den Preisen schaffen könne. Rohöl ist seit Mitte des Jahres um rund 40 Prozent billiger geworden. Der Ölpreis schwanke jedoch sehr stark und könne auch wieder höher stehen, wenn die nächsten Kataloge veröffentlicht werden.

Kreuzfahrtreisen sind ein Boomsegment im deutschen Tourismus. 2013 waren nach Angaben des CLIA knapp 1,7 Millionen Passagiere auf Hochseeschiffen unterwegs (2012: 1,5 Mio). Der Umsatz dieses Segments wird mit rund 2,5 Milliarden Euro beziffert. Der durchschnittliche Reisepreis lag bei 1492 (2012: 1710) Euro, die durchschnittliche Reisedauer betrug 8,7 (2012: 9,2) Tage. Die Nachfrage nach Kreuzfahrtreisen sei ungebrochen, dieser Markt werde weiter wachsen, sagte der CLIA-Direktor. Zahlen für 2014 liegen noch nicht vor.

dpa

Clia Europe Mitteilungen

Kreuzfahrtmarkt Deutschland 2013

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Die Autoindustrie droht noch tiefer im Abgas-Sumpf zu versinken. Nur wenige Tage nach Razzien bei Daimler und einer Klage der US-Regierung gegen Fiat Chrysler eröffnen …
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Wirtschaftspolitisch hat es schon mächtig geknirscht zwischen Europa und der neuen US-Regierung. Die Deutschen wollen die Wogen glätten - nach der Kanzlerin war jetzt …
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Doch das Signal einer Verlängerung des Förderlimits ist am Markt zunächst …
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat einen launischen Handel an Christi Himmelfahrt mit einem leichten Minus beendet.
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag

Kommentare