Strengerer Datenschutz bei Zahlung mit EC-Karte

Berlin - Die Daten der Kunden, die mit EC-Karte und Unterschrift zahlen, dürfen in Zukunft nur noch wenige Tage gespeichert werden. Darauf haben sich die Datenschutzbehörden der Länder nun geeinigt.

Über die Einigung auf die neuen Mindeststandards hatte "NDR Info" berichtet. Handelsunternehmen und EC-Netzbetreiber würden auf eine striktere Einhaltung der Datenschutzrichtlinien verpflichtet, meldete der Sender am Sonntag unter Berufung auf ein entsprechendes Papier von Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Andere Länder hätten sich mit noch strengeren Anforderungen nicht durchsetzen können.

Das Lastschriftverfahren war im vergangenen Jahr wegen mangelhaften Datenschutzes bundesweit in die Kritik geraten. Die Daten von Kunden, die in Supermärkten, Baumärkten oder an Tankstellen mit EC-Karte und Unterschrift zahlen, dürften künftig nur noch “einige wenige Tage“ gespeichert werden, meldet der NDR jetzt. Bisher galt eine Frist bis zu einem Jahr.

Kein Problem für EC-Netzbetreiber

Eingeschränkt werde auch die Bildung gemeinsamer Datenpools, in denen neben der Kontonummer auch Kaufbetrag, Zeitpunkt und Ort des Einkaufs hinterlegt sind. Solche Datensammlungen seien künftig “ausschließlich zur Missbrauchsbekämpfung“ zulässig. Zudem müssten die Kunden, die dieses sogenannte Lastschriftverfahren nutzen, über die Verwendung ihrer Daten informiert werden.

Die drei größten EC-Netzbetreiber, die Kartenzahlungen für die Handelsunternehmen und Tankstellenketten abwickeln, reagierten gelassen auf die neuen Vorgaben. Man komme damit “gut zurecht“, sagte ein Sprecher des Münchner Unternehmens Intercard dem Sender.

Ein Sprecher der Firma Telecash im hessischen Bad Vilbel nannte die Neubewertung durch die Aufsichtsbehörden “sinnvoll und im Sinne eines guten Datenschutzes.“ Marktführer Easycash, der besonders in der Kritik gestanden hatte, betonte, man sei “bereits jetzt in nahezu allen Punkten“ nach den Vorgaben des zuständigen Landesdatenschutzes in Nordrhein-Westfalen tätig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare