Strom- und Gasverbrauch deutlich gesunken

Berlin - Der Gas- und Stromverbrauch ist in Deutschland im ersten Halbjahr so stark gesunken wie seit der Wiedervereinigung nicht.

Das teilte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Mittwoch in Berlin mit. Die Branche verzeichnete einen Rückgang von acht Prozent. Dabei wurden rund sechs Prozent weniger Strom nachgefragt als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Der Gasabsatz sank sogar um rund elf Prozent. Hauptgrund für den Rückgang ist den Angaben zufolge die gesunkene Industrieproduktion. Die Produktionsdrosselungen in energieintensiven Branchen führten bereits seit Oktober 2008 zu einem niedrigeren Energiebedarf, hieß es. Nach BDEW-Schätzungen ist der Gas- und Stromabsatz im ersten Halbjahr 2009 allein in der Industrie um rund 15 Prozent zurückgegangen. Dagegen hätten die Privathaushalte sowie die Gewerbe-, Handels- und Dienstleistungskunden zur Stabilisierung der Energienachfrage beigetragen.

Am deutlichsten sank die Energienachfrage im April 2009: So wurden etwa 25 Prozent weniger Gas und knapp 14 Prozent weniger Strom im Vergleich zum Vorjahresmonat an alle Kundengruppen abgesetzt. Dieses starke Minus sei aber auch durch das gute Wetter in diesem Monat sowie die Ostertage beeinflusst worden. Die Feiertage lagen diesmal im April und nicht im März. Das kalte Wetter Anfang des Jahres habe dagegen absatzsteigernd gewirkt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat während der Brexit-Rede von Großbritanniens Premierministerin Theresa May anfängliche Verluste deutlich reduziert. Das Minus belief …
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Stuttgart - Vor dem Landgericht Stuttgart sind erste Schadenersatz-Klagen gegen die Beteiligten des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Was die internationalen Geldgeber freuen dürfte, geht an den Menschen in Griechenland allerdings vorbei: Die Arbeitslosigkeit greift um sich. Junge Leute wandern aus.
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
Die Reiselust lässt sich vom Terror nicht trüben. Dank des siebten Anstiegs in Folge wurde 2016 ein neuer weltweiter Touristenrekord erreicht. Eine vergleichbare …
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg

Kommentare