+
Abenddämmerung für die Strompreise? Die vier großen Energiekonzerne Eon, RWE, EnBW und Vattenfall müssen mehr Wettbewerb fürchten.

Hohe Preise: Mehr Wettbewerb beim Strom

Düsseldorf - Politiker in Brüssel und Berlin kritisieren die Macht der deutschen Energiekonzerne. Das sei ein Grund für die hohen Preise. Nun soll der Wettbewerb beim Strom deutlich verstärkt werden.

Es gibt “längst noch nicht die technische, rechtliche und wirtschaftliche Grundlage für Wettbewerb“ auf dem Stromsektor, zitiert das “Handelsblatt“ am Montag EU-Energiekommissar Günther Oettinger. Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sagte dem Blatt, es gehöre zu den Zielen der Bundesregierung, den Wettbewerb im Stromsektor “noch deutlich zu stärken“. Dazu müsse der europäische Strommarkt weiter zusammenwachsen, Hemmnisse müssten abgebaut werden.

Europa sei von einem Strom-Binnenmarkt weit entfernt, weil es an Möglichkeiten für den Stromaustausch über Landesgrenzen hinweg mangele, sagte Oettinger. Einzelne Unternehmen hätten daher in ihren Stammgebieten noch immer eine sehr starke Stellung. Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) kritisierte, die Stromerzeugung in Deutschland sei noch immer von oligopolistischen Strukturen geprägt. “Dass der größte Teil der Erzeugungskapazitäten in der Hand weniger Versorger liegt, ist eine der Ursachen für hohe Strompreise“, sagte Röttgen. Die vier großen Energiekonzerne Eon, RWE, EnBW und Vattenfall sind nach den Angaben für mehr als zwei Drittel der Erzeugungskapazitäten verantwortlich.

Die Argumentation der Stromkonzerne, Preise bildeten sich längst über Landesgrenzen hinweg, ist auch aus Sicht der Kartellbehörden nicht überzeugend: “Da bin ich sehr zurückhaltend. Wir haben den Eindruck gewonnen, dass der grenzüberschreitende Stromhandel allenfalls mit Österreich wirklich reibungslos funktioniert“, sagte Bundeskartellamtspräsident Andreas Mundt dem “Handelsblatt“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kompromiss gefunden: Berliner Mieten sollen gedeckelt werden
"Habemus Mietendeckel", twitterte Berlins Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek. Für fünf Jahre sollen die zuletzt rasant gestiegenen Mieten eingefroren werden. Eine …
Kompromiss gefunden: Berliner Mieten sollen gedeckelt werden
Anleger zögern vor der Brexit-Abstimmung
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem mit Spannung erwarteten Brexit-Show-down haben sich die Anleger am Freitag im Frankfurter Handel nicht weiter aus dem Fenster gelehnt.
Anleger zögern vor der Brexit-Abstimmung
Warnstreik bei Lufthansa abgesagt - Töchter werden bestreikt
Mit einem Schachzug lässt Lufthansa eine Streikdrohung der Kabinengewerkschaft Ufo ins Leere laufen. Frieden kehrt aber nicht ein, denn die Flugbegleiter sollen nun …
Warnstreik bei Lufthansa abgesagt - Töchter werden bestreikt
Gebäudereiniger bekommen mehr Lohn-Zuschläge und mehr Urlaub
Ungewöhnlich hart wurde um die Arbeitsbedingungen der Gebäudereiniger gerungen. Am Ende stehen zwar höhere Zuschläge für viele Beschäftigte, aber ein wichtiges Thema …
Gebäudereiniger bekommen mehr Lohn-Zuschläge und mehr Urlaub

Kommentare