+
Stromzähler in einem Privathaus: Seit Anfang des Jahres haben die Verbraucher mehr für Strom zahlen mÜssen. 

Strom wird wieder teurer

Stuttgart - Strom wird zunehmend teurer. Seit Januar sind die Kosten für einen Durchschnittshaushalt um rund 2 Prozent gestiegen, wie das Verbraucherportal Verivox am Dienstag in Heidelberg mitteilte.

454 Grundversorger hätten ihre Tarife um durchschnittlich 6 Prozent erhöht. 129 Anbieter hätten die Preise gesenkt, im Schnitt um 5 Prozent. Auch für dir Zukunft erwartet Verivox steigende Preise Dem Stuttgarter Verbraucherportal toptarif zufolge geht es mit den Strompreisen im Sommer nun noch weiter nach oben. Allein im Juni und Juli habe es bei 40 Anbietern Erhöhungen von bis zu 15,8 Prozent gegeben. Bis September würden die Preise bei mindestens 15 weiteren Unternehmen nach oben gehen. Insgesamt bedeute das Erhöhungen für rund drei Millionen Haushalte, da mit RWE auch der zweitgrößte deutsche Energieversorger an der Preisschraube drehe. Im Schnitt brächten die Erhöhungen Mehrkosten von 53 Euro im Jahr für einen vierköpfigen Musterhaushalt.

Durch Wechsel Geld sparen

Beide Vergleichsportale betonten, dass viele Verbraucher durch einen Wechsel Geld sparen könnten. Laut Verivox bringt ein Wechsel vom Grundversorgungstarif zum günstigsten Angebot einem Vier-Personen-Haushalt im Schnitt 220 Euro im Jahr. Toptarif-Experte Thorsten Bohg sagte, die Verbraucher nähmen diese Möglichkeiten viel zu selten wahr und verschenkten dadurch Geld. Günstiger als bei den Strompreisen stellt sich die Lage bei Gas dar. Hier fielen die Durchschnittskosten sogar minimal. Neue Anbieter hätten für Druck auf die Preise gesorgt, erklärte Verivox, warnte allerdings auch: “Für die zweite Hälfte des Jahres 2010 sind Gaspreiserhöhungen aufgrund gestiegener Rohöl- und Heizölpreise zu erwarten.“ Das Vergleichsportal rät deswegen dazu, sich noch vor der Heizperiode nach einem günstigen Tarif mit möglichst langer Preisgarantie umzusehen.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden die Weichen für eine Neuausrichtung gestellt. Die Euro-Finanzminister unterstützen den Spanier de Guindos als künftigen …
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit Kursverlusten in die Woche gestartet. Der Leitindex Dax knüpfte am Montag nicht an die jüngste Erholung an und …
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Nutzfahrzeuge erfreuen sich in Deutschland weiterhin einer enormen Nachfrage. Speziell in der Kategorie der Fahrzeuge bis sechs Tonnen gab es einen deutlichen Zuwachs zu …
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC
Wer in Großbritannien der Fast-Food-Kette KFC einen Besuch abstatten möchte, könnte vor geschlossenen Türen stehen: Das Unternehmen hat einen Hühnchen-Engpass. Schuld …
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC

Kommentare