+
61 Gas- und 6 Stromversorgungsunternehmen planen, ihre Grundversorgungstarife zum 1. Oktober und 1. November zu erhöhen.

Strom und Gas werden zum Teil deutlich teurer

München - Viele Energieversorger heben die Preise an. Gas und Strom wird um bis zu 19 Prozent teurer. Am stärksten sollen bestimmte bayerische Haushalte betroffen sein.

So planen nach einer aktuellen Erhebung 61 Gas- und 6 Stromversorgungsunternehmen, ihre Grundversorgungstarife zum 1. Oktober und 1. November zu erhöhen.

Gas wird um durchschnittlich 9 Prozent teurer, in der Spitze sogar um über 19 Prozent. Strompreise sollen um bis zu 10 Prozent steigen. Das ergab eine deutschlandweite Analyse des Vergleichsportals Check24 in München. 54 Gasversorger hingegen wollen ihre Preise um bis zu 18 Prozent senken.

Am stärksten von den Gaspreiserhöhungen sind den Daten zufolge die Verbraucher in Hersbruck in Mittelfranken betroffen: Ein durchschnittlicher Haushalt wird dort jährlich mit 238 Euro mehr belastet werden. Bei den Strompreiserhöhungen müssen die Verbraucher in Bamberg mit fast 10 Prozent die höchste Mehrbelastung hinnehmen.

Dies sind für einen durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt bis zu 105 Euro jährlich. Nur ein Grundversorger plant, seine Kunden um 1 Prozent zu entlasten. Die Tarifexperten raten, angesichts der steigenden Preise einen Anbieterwechsel in Erwägzung zu ziehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.