+
61 Gas- und 6 Stromversorgungsunternehmen planen, ihre Grundversorgungstarife zum 1. Oktober und 1. November zu erhöhen.

Strom und Gas werden zum Teil deutlich teurer

München - Viele Energieversorger heben die Preise an. Gas und Strom wird um bis zu 19 Prozent teurer. Am stärksten sollen bestimmte bayerische Haushalte betroffen sein.

So planen nach einer aktuellen Erhebung 61 Gas- und 6 Stromversorgungsunternehmen, ihre Grundversorgungstarife zum 1. Oktober und 1. November zu erhöhen.

Gas wird um durchschnittlich 9 Prozent teurer, in der Spitze sogar um über 19 Prozent. Strompreise sollen um bis zu 10 Prozent steigen. Das ergab eine deutschlandweite Analyse des Vergleichsportals Check24 in München. 54 Gasversorger hingegen wollen ihre Preise um bis zu 18 Prozent senken.

Am stärksten von den Gaspreiserhöhungen sind den Daten zufolge die Verbraucher in Hersbruck in Mittelfranken betroffen: Ein durchschnittlicher Haushalt wird dort jährlich mit 238 Euro mehr belastet werden. Bei den Strompreiserhöhungen müssen die Verbraucher in Bamberg mit fast 10 Prozent die höchste Mehrbelastung hinnehmen.

Dies sind für einen durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt bis zu 105 Euro jährlich. Nur ein Grundversorger plant, seine Kunden um 1 Prozent zu entlasten. Die Tarifexperten raten, angesichts der steigenden Preise einen Anbieterwechsel in Erwägzung zu ziehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Der Deutschen Post geht es gut, auch dank des Paketbooms im Online-Handel. Also bezahlt die Beschäftigten doch endlich deutlich besser, fordert die Gewerkschaft Verdi. …
Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern
Europa will zu den USA und China in der digitalen Welt aufschließen. Wie das funktionieren soll, war in diesem Jahr zentrales Thema der Digitalkonferenz DLD.
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr. Das sagt unter anderem der IWF. Doch kommt der Wohlstand auch bei den einfachen Menschen an oder nur bei den …
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Euro-Finanzminister billigen weitere Milliarden für Athen
Nach Jahren der Krise nähert sich Griechenland dem Ende des internationalen Hilfsprogramms. Im Sommer soll dies endgültig Geschichte sein - doch es gibt noch …
Euro-Finanzminister billigen weitere Milliarden für Athen

Kommentare