Großfeuer vernichtet Gebäude - Suche nach Vermissten

Großfeuer vernichtet Gebäude - Suche nach Vermissten
+
Viele Versorger haben Preiserhöhungen von durchschnittlich rund 2,8 Prozent angekündigt. Foto: Oliver Berg

Strom wird 2016 wieder teurer - viele Anbieter erhöhen

Düsseldorf (dpa) - Nach leichten Preisrückgängen beim Strom 2015 müssen viele Verbraucher im neuen Jahr wieder mehr bezahlen.

Bislang hätten 103 Versorger Preiserhöhungen von durchschnittlich rund 2,8 Prozent angekündigt, teilte das Preisvergleichsportal Verivox am Freitag mit.

Freitag war der Stichtag für die Benachrichtigung der Kunden über Preiserhöhungen zum Jahresbeginn. Sie müssen sechs Wochen vor Inkrafttreten des neuen Tarifs informiert werden.

Für einen Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden bedeutet die Erhöhung eine jährliche Mehrbelastung von durchschnittlich 32 Euro. Preissenkungen planen nur 35 Versorger im Schnitt um 2,3 Prozent.

Grund sind vor allem gestiegene Umlagen und staatliche Abgaben. "Nach der kurzen Verschnaufpause 2015 mit einem Rückgang um zwei Prozent läuten einige Versorger jetzt schon wieder die Kehrtwende ein", sagte Jan Lengerke vom Preisportal Verivox. Preiserhöhungen seien vor allem aus Regionen gekommen, in denen sich die Kosten für die Stromnetze stark erhöht hätten.

BDEW zu Umlagenanteil am Strompreis

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Bio-Lebensmittel vom Discounter
Aldi, Edeka und Co. haben sich bereits rund zwei Drittel des Bio-Marktes gesichert. Und sie geben weiter Gas. Den Verbrauchern gefällt das. Doch viele Naturkosthändler …
Immer mehr Bio-Lebensmittel vom Discounter
Alle wollen freien Handel - zu ihren Bedingungen
Der große Wurf ist bei der Konferenz der G20-Finanzminister in Buenos Aires nicht gelungen. USA und EU beteuern ihre Gesprächsbereitschaft, aber keiner bewegt sich. Am …
Alle wollen freien Handel - zu ihren Bedingungen
Trend zur Rückkehr in den Osten verfestigt sich
Leipzig (dpa) - Der Trend der Rückkehr von Ostdeutschen in ihre einstigen Wohnorte hat sich in den vergangenen Jahren aus Expertensicht verfestigt.
Trend zur Rückkehr in den Osten verfestigt sich
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Im Konflikt um Zölle verkeilen sich die USA und die EU ineinander. Angesichts des mächtigen Gegners dringt die Bundesregierung auf Geschlossenheit in der Europäischen …
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben

Kommentare