Strom wird für Millionen Kunden teurer

- Düsseldorf - Strom wird für mehrere Millionen private Haushalte in Nordrhein-Westfalen im neuen Jahr teurer, allerdings zumeist nicht so stark wie von den Energieunternehmen gefordert. Landes-Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) genehmigte dem Stromriesen RWE am Dienstag Tariferhöhungen für Haushaltskunden und kleine Gewerbebetriebe in einem deutlich geringeren Umfang als beantragt.

Die RWE-Töchter Westfalen-Weser-Ems und Rhein-Ruhr dürfen die Strompreise für Haushaltskunden und kleine Gewerbebetriebe um 0,65 Cent pro Kilowattstunde zuzüglich Mehrwertsteuer erhöhen. Damit hat Thoben die von RWE beantragte Preiserhöhung um ein Viertel gekürzt. Ein Vier-Personen-Haushalt muss mit Mehrkosten von netto 22,75 Euro im Jahr rechnen. Das sei ein Anstieg von weniger als vier Prozent, berichtete das Ministerium.

RWE versorgt nach Ministeriumsangaben rund 3 Millionen der 8,4 Millionen Haushalte in NRW mit Strom. Dem Wirtschaftsministerium wurden 106 Anträge zu Strompreisen vorgelegt, von denen bisher 89 bearbeitet sind, erläuterte ein Sprecher. Mit 49 Anträgen sei mehr als die Hälfte der bearbeiteten Fälle gekürzt worden. Im Durchschnitt betrage die Kürzung ein gutes Fünftel, in der Spitze 60 Prozent.

Bei den übrigen 40 Anträgen sei der Strompreis ohne Abstriche genehmigt worden. Die Antragsteller begründeten die Anhebungen mit gestiegenen Bezugskosten. Die durchschnittliche Preiserhöhung betrage 3,56 Prozent gegenüber 4,9 Prozent für 2005. Im Schnitt koste damit eine Kilowattstunde für einen Vier-Personen-Haushalt in NRW 15 bis 16 Cent je Kilowattstunde, erläuterte der Ministeriumssprecher.

"Wir haben die eingereichten Unterlagen sehr sorgfältig, sehr detailliert geprüft und dabei stets die berechtigten Interessen der Verbraucher berücksichtigt", erklärte Wirtschaftsministerin Thoben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Easyjet startet im Januar in Berlin Tegel
25 Flugzeuge der Air Berlin und etwa 1000 Beschäftigte sollen bald für den britischen Billigflieger an den Start gehen. Die Integration kostet erst einmal, doch nach …
Easyjet startet im Januar in Berlin Tegel
Rekord für Fondsabsatz der Dekabank
Frankfurt/Main (dpa) - Die boomende Nachfrage nach Fonds im Zinstief treibt die Absatzzahlen der Dekabank auf Rekordniveau.
Rekord für Fondsabsatz der Dekabank
Deutsche Autobauer verkaufen jedes dritte Auto nach China
VW, BMW und Daimler legen im Reich der Mitte kräftig zu. Das sorgt dort für ein sattes Umsatzplus - erhöht aber auch die Abhängigkeit vom China-Geschäft.
Deutsche Autobauer verkaufen jedes dritte Auto nach China
Dax eröffnet leicht im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Erholungsversuch zum Wochenauftakt hat der Handel an der Frankfurter Börse etwas leichter begonnen.
Dax eröffnet leicht im Minus

Kommentare