Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest

Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest
+
Strommasten in Wesseling bei Köln im Licht der aufgehenden Sonne.

Bund der Energieverbraucher mahnt

Stromkonzerne kassieren offenbar zu viel

Berlin - Im Zuge der für Anfang 2013 angekündigten Strompreiserhöhungen verlangen die Energiekonzerne nach einem Medienbericht 2,1 Milliarden Euro zu viel von ihren Kunden.

Das schreibt die „Bild“-Zeitung (Donnerstag) unter Berufung auf Berechnungen des Bundes der Energieverbraucher. Den Zahlen zufolge dürften die Strompreise aufgrund der staatlich veranschlagten Mehrkosten durch die Energiewende nur um sechs Prozent statt wie im Durchschnitt angekündigt zwölf Prozent steigen.

Aribert Peters, Chef des Bundes der Energieverbraucher, sagte der Zeitung: „Die Konzerne reden sich mit den Mehrkosten durch die Energiewende raus. Gerechtfertigt wären aber nur sechs statt der unverschämten zwölf Prozent Preisaufschlag. Die Stromkunden werden dreist mit 2,1 Milliarden Euro abkassiert.“

So würden zwölf Prozent Preiserhöhung für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden Strom Mehrkosten von 140 Euro verursachen. Nur die Hälfte davon sei mit den Kosten der Energiewende zu erklären. Bei insgesamt 30 Millionen betroffenen Haushalten ergäben sich den Berechnungen zufolge ungerechtfertigte Preiserhöhungen in Höhe von 2,1 Milliarden Euro.

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Holzkirchen - Der Staat würde gerne mehr E-Autos auf den Straßen sehen, doch trotz Kaufprämie ist das Interesse schwach. Noch ist die Technologie teuer, bietet geringe …
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die …
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Milch darf als "Weidemilch" beworben werden, auch wenn die dafür gemolkenen Kühe nicht mehr als 120 Tage jährlich auf der Weide stehen. Das entschied …
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer
Im Machtkampf des Autozulieferers Grammer mit seinem größten Investor entscheiden am Mittwoch die Aktionäre. Zuvor geht es heftig zur Sache.
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer

Kommentare