Strompreis auf Rekordniveau

-

Wiesbaden (dpa) - Die Preise für Strom sind im vergangenen Jahr auf ein Rekordniveau gestiegen. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes lag der Durchschnittserlös der Anbieter bei 10,46 Cent je Kilowattstunde, das sind 7,3 Prozent mehr als im Vorjahr, hieß es in einer Mitteilung in Wiesbaden.

Damit legten die Strompreise deutlich stärker als die Verbraucherpreise zu. Zudem wurde erstmals die Marke von 10 Cent je Kilowattstunde überwunden.

Bei den privaten Haushalten betrug der Durchschnittserlös laut Bundesamt 15,36 Cent je Kilowattstunde, das bedeutet ein Plus von 7,4 Prozent. Bei Sondervertragskunden - zum Beispiel in der Industrie - betrug der Wert 8,02 Cent je Kilowattstunde. Das waren 11,2 Prozent mehr als im Jahr 2005.

Das Bundesamt berechnet den Durchschnittserlös nach einer speziellen Formel, die keine Mehrwertsteuer berücksichtigt, wohl aber Netzentgelte oder auch die Stromsteuer. Der gesetzlich definierte Durchschnittserlös wird als Grundlage genommen für die Höhe der Zahlungen der Energieversorger an die Gemeinden für das Recht, die Endverbraucher mit Strom versorgen und öffentliche Verkehrswege für Leitungen nutzen zu dürfen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare