Strompreise in Bayern werden weiter steigen

- München - Die Strompreise in Bayern werden wohl trotz Einführung einer staatlichen Regulierungsbehörde weiter erhöht werden. "Wir gehen generell von leicht steigender Tendenz aus", sagte der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft, Herbert Dombrowsky. Als Faktoren, die für eine weitere Verteuerung des Stroms sprächen, nannte er hohe Kosten für die Energieerzeugung sowie Neuinvestitionen und Belastungen durch "politische Kosten". Die Hoffnung, mit der Einführung einer staatlichen Regulierungsbehörde für den Strommarkt, sinkende Tarife zu erreichen, hält Dombrowsky nicht für realistisch. Zu Beginn dieses Jahres hatten bereits viele Stromversorger die Tarife teils deutlich erhöht.

Für einen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden ist die monatliche Stromrechnung seit der Liberalisierung des Marktes 1998 von 48,40 Euro auf 53,60 Euro gestiegen - also um über zehn Prozent. Dies sei aber hauptsächlich auf "die vom Gesetzgeber verursachten politischen Kosten" zurückzuführen, argumentierte Dombrowsky. Der Staatsanteil am Strompreis habe sich unter anderem durch die von allen Stromkunden finanzierte Förderung erneuerbarer Energien von 25 auf 40 Prozent erhöht. "Preistreibend wirkt sich außerdem der Aufwand für die vom Gesetzgeber verursachte Bürokratie aus", erklärte der Verbandschef. Er unterstellte auch, dass die Regulierungsbehörde eine "Tendenz zum Wachstum entwickeln" und so hohe Kosten verursachen werde.<BR><BR>Nachdem die Zahl der Beschäftigten in der bayerischen Elektrizitätswirtschaft zuletzt mehrfach gesunken war, stieg sie im vergangenen Jahr wieder an. 27 515 Menschen waren in der Branche beschäftigt. Die Stromerzeugung aus Sonne und Biomasse wurde um mehr als ein Viertel gesteigert. Vom gesamten Verbrauch in Bayern seien aber nur 1,6 Prozent aus Sonne, Wind und Biomasse gedeckt worden. 18 Prozent seien aus der Wasserkraft gekommen. Fast 70 Prozent der bayerischen Stromerzeugung stammt aus Kernkraftwerken.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat eine turbulente Handelswoche leicht im Minus beendet. Nachdem der klare Ausgang der französischen Parlamentswahl und die Rekordjagd an …
Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Bickenbach/Karlsruhe (dpa) - Der Dauerstreit um die Rechte an der Bio-Marke Alnatura ist beigelegt. Der Gründer der Drogeriekette dm, Götz Werner, hat eine entsprechende …
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Wie kommt mehr Frachtverkehr von den überlasteten Autobahnen auf die umweltfreundlicheren Bahnschienen? Der Bund gibt nun einen finanziellen Impuls.
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder
Vor zehn Jahren wurde das Elterngeld eingeführt. Seitdem scheint es vor allem für Mütter attraktiver geworden zu sein, in Elternzeit zu gehen. Arbeitgeber und …
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder

Kommentare