Strompreise bedrohen 100 000 Arbeitsplätze

- Berlin - Die steigenden Energiepreise gefährden aus Sicht des Mittelstands 100 000 Arbeitsplätze. Wenn die Regierung nicht bald einschreite, gingen bei Tausenden Betrieben buchstäblich die Lichter aus, warnte der Bundesverband mittelständische Wirtschaft. Das Wirtschaftsministerium wollte die Risiken für den Arbeitsmarkt nicht bewerten, bekräftigte aber die Sorge von Minister Wolfgang Clement um die Konjunktur.

<P>Für die angekündigten Preiserhöhungen um fünf bis 15 Prozent für Strom und Gas gebe es keine andere Begründung als "Gier" der Energieversorger, erklärte die Mittelstandsvereinigung gemeinsam mit dem Bund der Energieverbraucher und dem Bundesverband Erneuerbare Energien. Sie betonten, dass die staatlich verordneten Umlagen für erneuerbare Energien oder Kraft-Wärme-Kopplung ebenso wenig gestiegen seien wie die Ökosteuer. Die höheren Kosten für importierten Brennstoff fielen beim Strompreis praktisch nicht ins Gewicht.<BR><BR>"Die eigentliche Ursache für Preiserhöhungen ist mangelnder Wettbewerb", sagte Mittelstands-Präsident Mario Ohoven. "Wir haben es mit einem Kartell zu tun." Für Strom und Gas müssten deutsche Haushalte und Betriebe jährlich insgesamt zwölf Milliarden Euro mehr zahlen als es dem europäischen Preisdurchschnitt entspräche.<BR><BR>Die jetzt angekündigte Preisrunde kostet den Durchschnittshaushalt nach Angaben des Energieverbraucher-Bunds nochmals 50 Euro pro Jahr zusätzlich beim Strom und bis zu 100 Euro beim Gas. Ohoven betonte, das Geld fehle dem Mittelstand für Investitionen und Verbrauchern für Konsum. Damit seien 100 000 Arbeitsplätze in Gefahr.<BR><BR>Clements Pläne zur Regulierung des Strom- und Gasmarkts müssten deshalb verschärft werden.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opel: Staatssekretär will Klarheit für Beschäftigte
Berlin (dpa) - Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen mit dem französischen Autobauer PSA Peugeot-Citroën, dem Opel-Mutterkonzern General Motors …
Opel: Staatssekretär will Klarheit für Beschäftigte
Amazon kündigt über 2000 neue Jobs in Deutschland an
Seattle (dpa) - Der weltgrößte Online-Händler Amazon will in diesem Jahr über 15 000 neue Arbeitsplätze in Europa schaffen und davon sollen mehr als 2000 auf Deutschland …
Amazon kündigt über 2000 neue Jobs in Deutschland an
Uber-Chef verspricht Aufklärung nach Sexismus-Vorwürfen
San Francisco - Uber kommt aus der Diskussion um politische und gesellschaftliche Themen nicht heraus. Zuletzt sorgte der Posten des Uber-Chefs im Wirtschaftsrat von …
Uber-Chef verspricht Aufklärung nach Sexismus-Vorwürfen
Immobilienmarkt brummt: Mehrfamilienhäuser zunehmend begehrt
Nicht nur in den gefragten Metropolen, sogar auf dem Land zieht der Immobilienmarkt an. Die niedrigen Zinsen sorgen weiter für eine rasante Nachfrage. Doch was passiert, …
Immobilienmarkt brummt: Mehrfamilienhäuser zunehmend begehrt

Kommentare