+
Die Strompreise in Deutschland verharren auf hohem Niveau.

Strompreise bleiben auf Rekordniveau

Berlin - Die Strompreise in Deutschland werden nach einer Marktübersicht des Verbraucherportals toptarif.de auch in den kommenden Monaten auf Rekordhöhe verharren.

“In diesem Jahr wird es nicht mehr zu flächendeckenden Entlastungen für die privaten Haushalte in Deutschland kommen, so dass die Verbraucher auch zum Beginn der energieintensiveren Jahreszeit weiter Rekordpreise für ihren Strombezug zahlen müssen“, fasste toptarif-Energieexperte Thorsten Bohg am Donnerstag das Ergebnis der Analyse zusammen.

Seit Jahresbeginn kletterten die Strompreise bei den rund 900 regionalen Grundversorgern in der Bundesrepublik danach im Durchschnitt um 7,1 Prozent. Für die kommenden Wochen hätten 12 weitere Unternehmen Preiserhöhungen von durchschnittlich 5,7 Prozent angekündigt, hieß es.

Auffällig bei den Strompreisen im Jahr 2009 sind laut toptarif.de die großen Preisunterschiede zwischen den Versorgern. Zwischen dem günstigsten und dem teuersten Anbieter klaffe aktuell eine Lücke über 46 Prozent. Die Schere zwischen den Preisen der örtlichen Stadtwerke und denen der Wettbewerber gehe immer weiter auseinander, sagte Bohg. “Von dieser zunehmenden Diskrepanz der Strompreise können Verbraucher durch einen Anbieterwechsel enorm profitieren.“

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konkurrenz für die Bahn: Flixbus plant Zug von München nach Berlin
Wird Bahn fahren jetzt günstiger? Flixbus plant im kommenden Jahr auch Züge zwischen Berlin und München anzubieten - und das sogar auf einer besonderen Strecke. 
Konkurrenz für die Bahn: Flixbus plant Zug von München nach Berlin
Handelssorgen drücken Dax unter 13.000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Neu aufgeflammte Befürchtungen im Handelsstreit zwischen den USA und China haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt in die Flucht getrieben. Der …
Handelssorgen drücken Dax unter 13.000 Punkte
Macron richtet Appell an Zuckerberg und Konzernchefs
Paris (dpa) - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und Chefs internationaler Hightech-Unternehmen Engagement für das …
Macron richtet Appell an Zuckerberg und Konzernchefs
"Letzter Ruhrbaron" geht: Werner Müller legt Ämter nieder
Essen (dpa) - Mit dem Rückzug des schwer erkrankten ehemaligen Bundeswirtschaftsministers Werner Müller aus dem Evonik-Aufsichtsrat ist am Mittwoch der "letzte große …
"Letzter Ruhrbaron" geht: Werner Müller legt Ämter nieder

Kommentare