Wir zahlen mehr als die anderen

Deutsche Strompreise über EU-Durchschnitt

Berlin - Auch im kommenden Jahr wird die Energiewende ein großes Thema sein. Eine Studie hat nun belegt, dass die Deutschen europaweit für Strom deutlich mehr zahlen.

Für ihren Strom müssen Privatkunden in Deutschland einer Studie zufolge deutlich mehr zahlen als meisten anderen Verbraucher in Europa. Das Berliner Vergleichsportal TopTarif ermittelte auf Basis von Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat, dass die Preise in der Bundesrepublik im ersten Halbjahr knapp 46 Prozent über dem EU-weiten Durchschnitt lagen.

Einen Grund hierfür sehen Bundeskartellamt und Bundesnetzagentur in ihrem gemeinsamen Monitoring-Bericht 2013 in den wachsenden Kosten der EEG-Umlage. Eine Lösung könnte darin bestehen, Neuanlagen für erneuerbare Energien mittels Direktvermarktung aus dem Subventionsmechanismus zu lösen und in den Markt zu integrieren, erklärte Kartellamtspräsident Andreas Mundt. Wo sich Wettbewerb im Energiebereich entfalten könne, zeige er eine positive Wirkung.

Wie es in der Studie über die Strompreise im Euroraum weiter hieß, müsse ein dreiköpfiger Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden (kWh) in Deutschland durchschnittlich rund 1022 Euro für Strom zahlen. Der EU-Schnitt liege bei etwa 700 Euro. In Frankreich zahlten Verbraucher in diesem Jahr 515 Euro für 3500 kWh - nur etwa halb so viel wie in Deutschland.

Im kommenden Jahr dürfte Strom noch teurer werden: Angesichts höherer Umlagen auf den Strompreis und vielerorts steigender Netzentgelte sei auch in den kommenden Monaten mit weiteren Erhöhungen zu rechnen, hieß es. Allein zum Jahreswechsel hätten bereits mehr als 360 Stromversorger weitere Preiserhöhungen von durchschnittlich 3,4 Prozent angekündigt.

Das ist nach Einschätzung von Verbraucherschützern und der Bundesnetzagentur Grund genug, über einen Anbieterwechsel nachzudenken. Inzwischen gäbe es breite Auswahlmöglichkeiten, erklärte der Präsident der Netzagentur, Jochen Homann. Wegen des hohen Anteils staatlicher Preisbestandteile unterliege aber nur ein geringer Teil des Strompreises den Mechanismen des Wettbewerbs.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) forderte, weniger Unternehmen von der Ökostrom-Umlage befreien. „Das Erneuerbare-Energien-Gesetz muss gerettet und bewahrt werden“, sagte die DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstag). Die milliardenschweren Industrie-Rabatte könnten aus Sicht der EU-Kommission gegen das Grundprinzip des fairen Wettbewerbs verstoßen. „Diese Ausnahmen und Rabatte müssen wieder auf ein vernünftiges Maß reduziert werden“, sagte Kemfert. „Es dürfen nur Unternehmen ausgenommen werden, die wirklich im internationalen Wettbewerb stehen und einen sehr hohen Energieverbrauch haben.“ Die Ökonomin forderte eine faire Verteilung und der Kosten für die Energiewende. „Bisher zahlen die privaten Haushalte und kleine Unternehmen die volle EEG-Umlage.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa-tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.