Vor allem Gas wird teurer

Strompreise in Europa erneut deutlich gestiegen

Luxemburg - Die Strompreise sind in der Europäischen Union erneut deutlich gestiegen. Im zweiten Halbjahr 2012 lagen die Preise für Haushalte im Schnitt 6,6 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum.

Dies teilte die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag mit. Bei Gas betrug das Plus sogar 10,3 Prozent. Ein EU-Haushalt zahlte für Strom im Schnitt 19,7 Cent pro Kilowattstunde. Deutschland meldete mit 26,8 Cent den dritthöchsten Wert der EU, der Anstieg lag laut Eurostat mit 5,7 Prozent leicht unter dem EU-Schnitt. Die Preisangaben sind inklusive Steuern.

Damit setzt sich Aufwärtstrend für Haushaltsstrom in der EU fast linear fort - in der zweiten Jahreshälfte 2011 war der Strom 6,3 Prozent teurer gewesen als noch 2010. Die EU will nun gegensteuern: Beim EU-Gipfel in der vergangenen Woche hatten sich die Staats- und Regierungschef das Ziel gesetzt, die Energiepreise niedrig zu halten, um in der Wirtschaftskrise Verbraucher und Unternehmen zu entlasten. Direkte Eingriffe in die Preispolitik sind aber nicht vorgesehen. Noch vor Jahresende soll die EU-Kommission eine Analyse über die Preistreiber im Energiesektor vorlegen.

In südeuropäischen Krisenländern mussten die Bürger besonders tief in die Tasche greifen - in Zypern kostete Strom Ende 2012 gut 20 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, in Griechenland waren es 14,5 Prozent und in Italien 11,2 Prozent. Ganz anders sah es in Nordeuropa aus, wo sich die Verbraucher über fallende Preise freuen konnten - in Schweden war Strom knapp fünf Prozent billiger und im Nicht-EU-Land Norwegen sogar fast zehn Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, werden zur Kasse gebeten. Die Kontrollen sind allerdings aufwendig.
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck
Der Zeitplan zur Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Oktober 2020 gerät weiter unter Druck.
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.