Strompreiserhöhung: Kartellamt schaltet sich ein

Berlin - Das Bundeskartellamt vermutet hinter den angekündigten Preissteigerungen beim Energiekonzern E.ON den Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung. Dies machte die Sprecherin der Behörde, Silke Kaul.

Ob es sich gar um eine Kartellabsprache handele, könne derzeit nicht beurteilt werden, sagte Kaul. Man werde aber die Preisentwicklung in den kommenden Wochen genau beobachten. Man sei über die Ankündigung von E.ON verärgert.

Die Argumentation von E.ON-Chef Wulf Bernotat, vor allem der Staat sei für Preiserhöhungen verantwortlich, sei nicht nachzuvollziehen, sagte Kaul. Der Anteil erneuerbarer Energien am Energiemix habe sich entgegen den Darstellungen Bernotats nicht nennenswert erhöht. Und für den zweiten Vorwurf, die Großhandelspreise hätten angezogen, sei E.ON selbst an erster Stelle mitverantwortlich. Denn die Großhandelspreise würden vor allem von dem Konzern mitbestimmt. Kaul setzte auf die im kommenden Jahr in Kraft tretende Preismissbrauchsnovelle, die solchen Erhöhungen einen Riegel vorschieben könnte.

Zum großen Strompreis-Special:

 > Auswege aus der Kostenfalle

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare