Medienbericht:

Stromrechnung soll transparenter werden

Berlin - Die Energieversorger sollen einem Zeitungsbericht zufolge in Strom- und Gasrechnungen künftig alle Kostenfaktoren genau aufschlüsseln.

Das sehe ein Entwurf aus dem Ministerium von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) vor, berichtet die "Bild"-Zeitung (Donnerstagsausgabe). Der Entwurf zur "Verordnung zur transparenten Ausweisung staatlich oder regulatorisch gesetzter Preisbestandteile in der Strom- und Gasgrundversorgung" ist demnach bereits mit dem Justizministerium abgestimmt und befindet sich zur Abstimmung bei den Ländern und Interessenverbänden.

Mit der Verordnung sollten Kunden in der Grundversorgung mit ihrer Abrechnung künftig eine Auflistung aller "staatlich veranlassten Kostenbelastungen" erhalten, schreibt die "Bild"-Zeitung. Gemeint seien etwa Umsatzsteuer, Stromsteuer, Konzessionsabgabe, EEG-Umlage und KWK-Aufschlag. Damit sollten die Kunden besser in die Lage versetzt werden, die Zusammensetzung und Änderungen des allgemeinen Preises der Grundversorgung zu bewerten, zitiert das Blatt aus dem Entwurf. Betroffen von der Änderung sind demnach bis zu 19 Millionen Haushalte.

mid

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare