+
Ikea zahlt Kunden für den Lampenfuß "Gothem" den vollen Kaufpreis

Voller Kaufpreis wird erstattet

Stromschlaggefahr: Ikea ruft diesen Lampenfuß zurück

München - Bei einigen der Stand- und Tischleuchtenfüße des Modells "Gothem" wurden beschädigte Kabel gefunden. Deshalb gibt es einen Rückruf.

Wegen der Gefahr eines Stromschlags ruft Ikea Lampenfüße des Modells "Gothem" zurück. Grund: Bei einigen der Stand- und Tischleuchtenfüße seien beschädigte Kabel gefunden worden, teilte Ikea Deutschland am Donnerstag mit. Diese könnten dazu führen, dass das Metallgehäuse der Lampenfüße unter Strom steht - dies sei ein großes Sicherheitsrisiko.

Zwei Kunden bekamen Stromstoß

Zwei Kunden und ein Mitarbeiter hatten nach Angaben von Ikea einen Stromstoß bekommen. Verletzt worden sei aber niemand. Alle Kunden, die eine "Gothem"-Lampe besitzen, bat das Unternehmen, diese nicht mehr zu nutzen und umgehend in eine Ikea-Filiale zurückzubringen, auch wenn die Lampe in Ordnung sei. Die Kunden bekommen den vollen Kaufpreis erstattet. Von "Gothem" gibt es zwei Füße für Tischleuchten und einen für Standleuchten.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare