+
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer.

Stromtrassen entlang von Bahnanlagen machbar

Frankfurt/Main - Beim Bau der im Netzentwicklungsplan vorgesehenen 3.800 Kilometer neuen Stromtrassen könnten nach Ansicht von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer bestehende Eisenbahntrassen genutzt werden.

Technisch sei das machbar, sagte der CSU-Politiker der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagausgabe). Das Unterfangen werde allerdings nicht billig. Allein die Ausstattung der Bahnanlagen mit neuen Kabeln und Masten würde rund 7,2 Milliarden Euro kosten. „Das ist ein Heidengeld“, sagte Ramsauer. „Wenn man da rund 100 Milliarden Euro Kilowattstunden Strom im Jahr durchleitet und das ganze auf 20 Jahre abschreibt“, würde das seiner Ansicht nach den Strompreis um rund 0,3 Cent pro Kilowattstunde erhöhen. Andererseits müsste dafür „niemand enteignet werden“, sagte Ramsauer, da die Flächen ohnehin dem Bund gehörten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare