Studenten suchen sicheren Arbeitsplatz

Stuttgart (dpa) - Sichere Arbeitsplätze, genügend Freizeit und ein gutes Arbeitsklima sind den meisten Studenten bei der Wahl ihrer Arbeitsstelle wichtiger als Karrierechancen und ein hohes Einkommen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine am Sonntag veröffentlichte Studie des Beratungsunternehmens Ernst & Young. Wenn die deutschen Unternehmen im Wettbewerb um qualifizierten Nachwuchs bestehen wollten, müssten sie diese Erwartungen ernst nehmen, betonte Ernst & Young- Personalvorstand Matthias Wehling. "Von hohen Gehältern allein lassen sich die Hochschulabsolventen nicht mehr locken." Für die Studie befragte das Institut Valid Research 5000 Studenten in Deutschland.

Besonders wichtig bei der Berufswahl ist den Studenten demnach ein sicherer Arbeitsplatz und eine langfristige Perspektive im Beruf. "Arbeitslosigkeit ist bei Akademikern kaum noch ein Thema, die Studenten müssten sich also wenig Sorgen über Jobsicherheit machen. Trotzdem hat gerade dieses Thema eine überragende Bedeutung für sie. Sie machen sich offenbar die Erfahrungen der Vorgänger-Generation zu eigen - das Sicherheitsbedürfnis sitzt ungeheuer tief", sagte Wehling.

An zweiter Stelle in der Prioritäten-Liste folgt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. "Wir haben es heute mit Menschen zu tun, denen die persönliche Entfaltung außerhalb des Berufs mindestens ebenso wichtig ist wie innerhalb des Berufs", sagte Wehling. Schon bei der Wahl des Studienfachs gingen laut der Studie zwei Drittel der jungen Leute vor allem nach persönlichen Interessen - hohe Verdienstmöglichkeiten seien nur für 38 Prozent von großer Bedeutung.

Besonders wichtig ist den meisten außerdem, dass sie schon bei ihrer ersten Stelle nach dem Studium selbst Verantwortung übernehmen und sich frei entfalten können. "Das stellt neue, teils ungewohnte Anforderungen an die Vorgesetzten, aber auch an die jungen Mitarbeiter", betonte Wehling. Allerdings war ein Großteil der Befragten auch bereit, deutlich mehr als 40 Stunden pro Woche zu arbeiten und für den Beruf den derzeitigen Wohnort zu verlassen. Dafür erwarten die Studenten im Durchschnitt allerdings ein Einstiegsgehalt von 37 000 Euro im Jahr. 86 Prozent der Befragten glauben, nach dem Studium zügig eine Anstellung zu finden, die diesen Erwartungen entspricht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion