Studie: Bayern weiter stark von Krise betroffen

München - Die stark exportorientierten Länder Bayern und Baden-Württemberg leiden nach einer Studie weiter überdurchschnittlich stark unter der Wirtschaftskrise.

Das ergab der “Krisenbetroffenheitsindex“, den die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) am Montag in München veröffentlichte. Demnach hat sich der Freistaat aber in den vergangenen Monaten zumindest wieder näher an den Bundesdurchschnitt herangearbeitet. “Bayern holt also auf“, erklärte der vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Innerhalb Bayerns Schwaben am stärksten betroffen

Vom zurückliegenden Aufschwung habe Bayern überdurchschnittlich profitiert, “wir werden folglich auch wieder schneller aus der aktuellen Krise herauskommen“. Generell zeige die Studie, dass Regionen mit hoher Industriedichte und hoher Exportquote die Krise besonders stark zu spüren bekommen. Innerhalb Bayerns sei Schwaben am stärksten betroffen, gefolgt von der Oberpfalz, Unterfranken, Niederbayern und Oberfranken. Die geringsten Auswirkungen der Krise seien in Oberbayern messbar, erklärte Brossardt. “Oberbayern nimmt im gesamten süddeutschen Raum eine Ausnahmestellung ein.“

Das liege an dem hohen Tourismus- und Dienstleistungsanteil in den ländlichen Regionen sowie an dem breiten Branchenmix in und um München, der auch derzeit weniger betroffene Sektoren wie etwa die Informations- und Biotechnologie umfasse. Der “Krisenbetroffenheitsindex“ wird vom Institut der Deutschen Wirtschaft (Köln) im Auftrag der vbw errechnet. Dabei fließen Daten zur Entwicklung am Arbeitsmarkt, zu Umsatz- und Exportentwicklungen in den Branchen sowie deren Beschäftigungsprognosen ein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht …
Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Seit einer Woche kämpft die Bahn gegen Probleme auf ihrer Neubaustrecke. Damit das Wetter am Wochenende nicht noch mehr Ärger macht, ergreift der Konzern bundesweit …
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren

Kommentare