Studie: Bayern weiter stark von Krise betroffen

München - Die stark exportorientierten Länder Bayern und Baden-Württemberg leiden nach einer Studie weiter überdurchschnittlich stark unter der Wirtschaftskrise.

Das ergab der “Krisenbetroffenheitsindex“, den die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) am Montag in München veröffentlichte. Demnach hat sich der Freistaat aber in den vergangenen Monaten zumindest wieder näher an den Bundesdurchschnitt herangearbeitet. “Bayern holt also auf“, erklärte der vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Innerhalb Bayerns Schwaben am stärksten betroffen

Vom zurückliegenden Aufschwung habe Bayern überdurchschnittlich profitiert, “wir werden folglich auch wieder schneller aus der aktuellen Krise herauskommen“. Generell zeige die Studie, dass Regionen mit hoher Industriedichte und hoher Exportquote die Krise besonders stark zu spüren bekommen. Innerhalb Bayerns sei Schwaben am stärksten betroffen, gefolgt von der Oberpfalz, Unterfranken, Niederbayern und Oberfranken. Die geringsten Auswirkungen der Krise seien in Oberbayern messbar, erklärte Brossardt. “Oberbayern nimmt im gesamten süddeutschen Raum eine Ausnahmestellung ein.“

Das liege an dem hohen Tourismus- und Dienstleistungsanteil in den ländlichen Regionen sowie an dem breiten Branchenmix in und um München, der auch derzeit weniger betroffene Sektoren wie etwa die Informations- und Biotechnologie umfasse. Der “Krisenbetroffenheitsindex“ wird vom Institut der Deutschen Wirtschaft (Köln) im Auftrag der vbw errechnet. Dabei fließen Daten zur Entwicklung am Arbeitsmarkt, zu Umsatz- und Exportentwicklungen in den Branchen sowie deren Beschäftigungsprognosen ein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung stellt neues Modell vor: Das kann das Galaxy S9
Auf der Mobilfunkmesse MWC in Barcelona hat Samsung das Galaxy S9 und S9+ vorgestellt. Mit dem neuen Smartphone können unter anderem persönliche Emojis erstellt werden.
Samsung stellt neues Modell vor: Das kann das Galaxy S9
Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Der chinesische Milliardär Li Shufu ist Eigentümer von knapp einem Zehntel der Daimler-Aktien. Was hat der schillernde Unternehmer damit vor? Er verspricht: Die …
Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Omaha (dpa) - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner …
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos

Kommentare