Studie: BMW top - Deutsche Bank flop

München -  Die deutschen Großkonzerne enttäuschen. In einer Studie unter Europas 500 Top-Firmen erreicht nur der Autobauer BMW einen Spitzenplatz. Die Deutsche Bank zählt dagegen zu den Verlierern.

Die 500 größten, börsennotierten Firmen Europas haben ihren Gewinn um 60 Prozent auf 514 Milliarden Euro gesteigert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des "Manager Magazins".  Der Börsenwert der Unternehmen sank den Berechnungen zufolge bis Ende September 2011 um rund 13 Prozent auf insgesamt 5,6 Billionen Euro (Vorjahr 6,5 Billionen Euro).

"Enttäuschend schnitten die 55 deutschen Konzerne in punkto Rentabilität und Kursentwicklung ab", schreibt das Magazin. Lediglich drei deutsche Adressen schafften es unter die ersten 50 der Konzernrangliste, die das manager magazin in seiner November-Ausgabe veröffentlicht. Bestes deutsches Unternehmen ist der High-Tech-Maschinenbauer Aixtron auf Rang 24. Der Turbinenspezialist MTU folgt auf Rang 33 als zweitbestes deutsches Unternehmen. Die Software AG schaffte es mit Rang 50 gerade noch unter die 10 Prozent der Top-Performer.

BMW ist einziger deutscher Branchensieger

In der Auswertung der insgesamt 19 analysierten Industriezweige errang der Münchener Autokonzern BMW den einzigen deutschen Branchensieg. Mit der Deutschen Bank (Rang 463), dem Stahlkonzern Salzgitter (471), dem Bauzulieferer HeidelbergCement (474), dem Chipkonzern Infineon (475), dem Automobilzulieferer Continental (481) und der Commerzbank (497) finden sich dagegen sechs deutsche Konzerne unter den 50 am schlechtesten platzierten Unternehmen wieder.

Rubriklistenbild: © bmw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung
Die Ängste sind groß vor einer möglichen Zerschlagung von Thyssenkrupp. Während Ex-Bundeswirtschaftsminister Gabriel vor gesellschaftspolitischen Konsequenzen warnt, …
Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Seit mehr als einem Monat sitzt Audi-Chef Stadler hinter Gittern. Nun will der Manager seine Freilassung durchsetzen - und muss sich in Geduld üben.
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Boeing und Airbus festigen Marktmacht
Der führende Flugzeugbauer Boeing hat auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough seinem Rivalen Airbus die Grenzen aufgezeigt. Zusammen lassen die beiden Konzerne …
Boeing und Airbus festigen Marktmacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.