+
Deutsche müssen wegen der großen Nachfrage aus dem Ausland lange auf ihre Autos warten.

Studie: Deutsche müssen lange auf Autos warten

Frankfurt - Deutsche Autokäufer müssen nach einer Studie länger auf ihre Neufahrzeuge warten, weil die Hersteller ihre Produktion lieber exportieren.

“Da ein ausreichendes Angebot auf den weltweit größten Märkten China und USA unabdingbar ist, um hier langfristig Marktanteile zu gewinnen, ist eine gewisse Bevorzugung dieser Länder nachvollziehbar“, sagte der Leiter des Automobilbereichs bei der Beratungsgesellschaft PwC, Felix Kuhnert, am Freitag in Frankfurt am Main. Der aktuelle Engpass in den Werken zwingt die Hersteller laut Kuhnert dazu, ihre Produktionskapazitäten auf bestimmte Märkte und Kundengruppen zu fokussieren. Der weltweite Autoboom führt derzeit zu ungewöhnlich langen Lieferfristen auf dem deutschen Markt.

Nach Berechnungen von PwC fehlen derzeit etwa 264.000 Pkw, zumeist Fahrzeuge mit bestimmten Motorenvarianten oder Extras wie Navigationssystemen, Automatik- oder Doppelkupplungsgetrieben. Kunden mit individuellen Sonderwünschen müssen laut PwC 13 Wochen bis zur Auslieferung warten. Bei einigen Modellen geben es sogar Lieferzeiten von bis zu sieben Monaten. Üblich waren bislang Lieferzeiten von acht Wochen. In Deutschland ist der Anteil an solchen speziell nach Kundenwunsch gebauten Fahrzeugen besonders hoch, insbesondere bei den Premiumherstellern (80 bis 85 Prozent), aber auch im Volumensegment (bis zu 60 Prozent), wie PwC mitteilte.

Zum Lieferengpass komme es, wenn Motorvarianten oder Sonderausstattungen sowohl in den für den boomenden Export bestimmten Fahrzeugen als auch in den individuell bestellten Fahrzeugen für den deutschen Markt eingebaut werden sollen. Die Lieferengpässe sind allerdings nicht nur auf die gestiegene Nachfrage, sondern auch die zögerliche Ausweitung der Kapazitäten zurückzuführen. “Die vorsichtigen Produktionsplanungen lassen vermuten, dass die Pkw-Hersteller noch immer an der Nachhaltigkeit des aktuellen Nachfrageaufschwungs zweifeln. Sie nehmen lieber längere Wartezeiten in Kauf, als möglicherweise übereilt in die Produktion zu investieren und damit erneut Überkapazitäten aufzubauen“, sagte Kuhnert.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.