+
Studie: Deutsche Verbraucher blicken so optimistisch in die Zukunft wie noch nie.

Studie

Verbraucher blicken so optimistisch in die Zukunft wie noch nie

Job, Urlaub und Finanzen - Verbraucher in Deutschland blicken einer Studie zufolge derzeit so optimistisch in die Zukunft wie noch nie.

Frankfurt am Main - Das geht aus dem Verbrauchervertrauensindex des Wirtschaftsanalyseinstituts Nielsen hervor, der am Dienstag in Frankfurt am Main veröffentlicht wurde. Die positive Stimmung betrifft sowohl die Jobaussichten als auch die Einschätzung der persönlichen Finanzlage.

In dem von Nielsen ermittelten Index stieg der Gesamtwert für Deutschland im Jahresvergleich um sieben Zähler auf 103 Punkte und lag damit um 18 Indexpunkte über dem europäischen Durchschnittswert von 85. Spitzenreiter ist allerdings Dänemark mit 115 Punkten vor der Türkei mit 107 Punkten. Frankreich erreichte in der EU nur einen unterdurchschnittlichen Wert von 75.

Job

Die eigenen Job-Perspektiven werden der Analyse zufolge in Deutschland von 66 Prozent der Befragten als gut oder sehr gut bewertet, das sind sieben Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Dieser Wert ist fast doppelt so hoch wie im europäischen Durchschnitt (37 Prozent). 

Spitzenreiter ist allerdings auch bei den Jobperspektiven Dänemark mit einem Wert von 68 Prozent, was dort jedoch im Jahresvergleich einen leichten Rückgang bedeutet.

"Dies hängt sicherlich auch mit dem dänischen Arbeitsmarktmodell Flexicurity zusammen", erklärte Nielsen-Chef Ingo Schier zu den positiven Werten des skandinavischen Landes. Dieses soll die Bedürfnisse von Arbeitgebern und Arbeitnehmern nach mehr Flexibilität einerseits und Sicherheit andererseits zusammenführen. Schier verwies auch auf die gute Wirtschaftsentwicklung in Dänemark.

Finanzen

Etwa 55 Prozent der deutschen Verbraucher nehmen laut der Analyse ihre finanzielle Lage als gut oder sehr gut wahr. Im EU-Durchschnitt sind dies nur 44 Prozent, im Europaranking liegt Deutschland damit auf Rang elf. Entsprechend sind der Studie zufolge auch 51 Prozent der Deutschen der Ansicht, "dass die nächsten zwölf Monate eine gute Zeit sind, um die Sachen zu kaufen, die sie brauchen und mögen".

Urlaub

Besonders groß ist die Ausgabebereitschaft hierzulande demnach abgesehen von den Lebenserhaltungskosten für Urlaub, der von 44 Prozent der Befragten genannt wurde. An zweiter Stelle folgt Kleidung mit 42 Prozent vor Sparen mit 28 Prozent. Im europäischen Durchschnitt steht das Sammeln von Ersparnissen dagegen mit 37 Prozent an erster Stelle, dicht gefolgt von Urlaub und Kleidung mit jeweils 36 Prozent.

Nielsen untersucht seit 2005 weltweit das Verbrauchervertrauen in 63 Ländern. Die Prognosen und Absichtserklärungen beziehen sich dabei jeweils auf das Folgejahr. Befragt wurden mehr als 30.000 regelmäßige Internetnutzer in den Regionen Asien-Pazifik, Europa, Lateinamerika, Mittlerer Osten, Afrika und Nordamerika. In Deutschland betrug die Zahl der Befragten 501.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Wie du mir, so ich dir: Die Türkei reagiert auf weitere Sanktionen der USA mit Strafzöllen, unter anderem auf die Einfuhr von Autos und Alkohol. Der Konflikt mit …
Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im größten Stil
Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der …
Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im größten Stil
Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück
Wegen einer Verunreinigung mit einem möglicherweise krebserregenden Stoff ruft der Münchner Pharmahersteller Aurobindo einen Blutdrucksenker zurück.
Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück
Schlimme Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Jetzt reagiert der Discounter
Das riecht nach Ärger: Mitarbeiter erheben im „Spiegel“ schwere Vorwürfe gegen Aldi. Jetzt hat der Discounter eine Stellungnahme dazu abgegeben.
Schlimme Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Jetzt reagiert der Discounter

Kommentare