Studie: Deutschland beliebtester Investitions-Standort

Stuttgart - Einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young zufolge stieg die Zahl der Investitionsprojekte im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2009 um rund 34 Prozent auf 560.

Durch diese Investitionen schufen die ausländischen Unternehmen demnach im vergangenen Jahr rund 12 000 Arbeitsplätze in Deutschland. Im Zuge der Untersuchung wurden auch 812 Manager aus international tätigen Unternehmen zur Attraktivität von Wirtschaftsstandorten befragt.

Deutschland ist aus Sicht der Befragten in Europa der beliebteste Investitionsstandort. Weltweit belegte die Bundesrepublik den fünften Platz auf der Beliebtheits-Skala, hinter China, den USA, Indien und Brasilien. Für jeden achten der befragten Führungskräfte (12 Prozent) ist Deutschland einer der drei Spitzenstandorte weltweit. Das sind genauso viele wie im vergangenen Jahr.

Die Standorte Großbritannien (von 7 auf 4 Prozent) und Frankreich (von 5 auf 3 Prozent) verloren im Vergleich zum Vorjahr an Beliebtheit. Ein deutscher Nachbar holte hingegen deutlich auf: Sahen nur 5 Prozent der Manager Polen im vergangenen Jahr als einen der Top-Investitionsstandorte, sagten dies in diesem Jahr bereits 11 Prozent.

Von weiteren rund 200 ausländischen Unternehmen holte Ernst & Young genauere Einschätzungen zum Wirtschaftsstandort Deutschland ein. Positiv werden demnach die Infrastruktur, das soziale Klima, die Lebensqualität und die Qualifikation der Arbeitnehmer gesehen.

Bemängelt wurden unter anderem die Arbeitskosten, die Unternehmensbesteuerung und fehlende steuerliche Erleichterungen für Investitionen in Forschung und Entwicklung. 43 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, Investitionen in Deutschland zu planen. Im vergangenen Jahr waren es etwas weniger (40 Prozent).

Als vielversprechende Branchen werden der Studie zufolge die Automobilindustrie, die Pharma- und Biotechnologie sowie die Informationstechnik gesehen. Schlecht kamen der Banken- und der Immobiliensektor weg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse
Die Deutschen haben in diesem Jahr nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes wieder mehr als sechs Monate für die Staatskasse gearbeitet.
Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.