Studie: Deutschland bei Energietechnik an Weltspitze

- Frankfurt - Europa und vor allem Deutschland sind in der Energietechnik Weltspitze, hinken aber bei Investitionen in die Energieforschung ihren Konkurrenten in anderen Teilen der Welt deutlich hinterher. Das geht aus einer Untersuchung des Verbands der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) hervor.

94 Prozent der Unternehmen und Forschungseinrichtungen im VDE sind laut der Umfrage der Meinung, dass in der Energietechnik Europa im globalen Vergleich die höchste Innovationskraft besitzt. Davon ordnen 77 Prozent diese Stärke speziell Deutschland zu. An zweiter und dritter Stelle der innovationsstärksten Sparten folgen Medizintechnik sowie die Produktionstechnik und Automation. Bei diesen Technologien schreiben 71 beziehungsweise 70 Prozent der Befragten Europa die höchste Innovationskraft zu.

Die Energietechnik werde ihre führende Position in den nächsten Jahren verteidigen können, auch wenn China auf Kosten Europas an Boden gewinnen dürfte, hieß es weiter. Dennoch sehen deutlich mehr als zwei Drittel der Befragten Europa auch im Jahr 2015 als die innovationsstärkste Weltregion in der Energietechnik.

Auf die Frage, in welchen Bereichen künftig besonders wichtige Leitinnovationen erwartet werden, nennen die meisten (58 Prozent) die Energieeffizienz. An zweiter Stelle liegt die Informations- und Kommunikationstechnik für Gesundheit (34 Prozent), danach folgt mit 27 Prozent die Informations- und Kommunikationstechnik für Energienetze.

Schlechter ist es dem VDE zufolge um die Ausgaben für die Energieforschung bestellt. Wie die neue Studie "Energieforschung 2020" feststellt, gibt Japan für die Energieforschung pro Kopf der Bevölkerung über 30 Dollar aus, die USA 10 Dollar. Deutschland allerdings investiert nur 6,20 Dollar. Die energietechnische Forschung in Deutschland befasse sich heute in vielen Bereichen nur noch mit kurzfristigen Themen und verfolge kein Gesamtkonzept, kritisierte der Verband. Die vollständige Studie will der VDE morgen präsentieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.