+
Bei den Dax-Unternehmen liegt der Frauenanteil in den Führungsetagen etwas höher.

Studie: Frauenanteil in Vorständen stagniert

Berlin - Die Hoffnung auf mehr Frauen in deutschen Vorständen hat sich trotz der politischen Debatte nicht erfüllt. Der Anteil weiblicher Führungskräfte liegt unverändert bei drei Prozent.

Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervorgeht, waren Ende 2011 nur 28 von insgesamt 943 Vorstandsposten der Top-200-Unternehmen mit Frauen besetzt. Damit liege der Frauenanteil in der Führungsetage unverändert bei rund drei Prozent, sagte DIW-Forschungsdirektorin Elke Holst. “Hier herrscht eine männliche Monokultur.“ Bei den nach Umsatz größten 200 Unternehmen außerhalb des Finanzsektors gebe es nur eine weibliche Vorstandsvorsitzende.

Etwas positiver als die Top-200 entwickelten sich der Studie zufolge die 30 Dax-Unternehmen: Hier stieg der Frauenanteil in den Vorständen um 1,5 Punkte auf 3,7 Prozent. Insgesamt sind laut DIW derzeit sieben weibliche Vorstandsmitglieder aktiv. In einem Großteil der Vorstände waren Männer aber weiter unter sich.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

In den Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen dagegen sind Frauen deutlich öfter vertreten. Hier habe der Anteil im vergangenen Jahr bei 11,9 Prozent gelegen, sagte Holst - ein leichter Zuwachs von 1,3 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. “Weiterhin sind aber mehr als zwei Drittel der Frauen in Aufsichtsräten Vertreter der Arbeitnehmer und nur durch Mitbestimmungsregelungen in den Gremien“, betonte die Wissenschaftlerin. In mehr als einem Viertel der Top-200-Firmen sitze noch immer keine einzige Frau im Aufsichtsrat.

Vergleichsweise höhere Frauenquoten verzeichnete das DIW auch bei Unternehmen mit Bundesbeteiligung wie der Deutschen Bahn, der KfW-Bankengruppe oder der Telekom - möglicherweise eine Folge der Gleichstellungsgesetzgebung im öffentlichen Dienst. Auch im Finanzsektor sind trotz zahlreicher Umbesetzungen nach der Wirtschaftskrise kaum Verbesserungen zu verzeichnen: In 88 Prozent der Vorstände der 100 größten Banken und Sparkassen waren Männer unter sich - obwohl Frauen die Mehrheit der Belegschaften stellten. “Es ist davon auszugehen, dass es hier an innerbetrieblichen Aufstiegschancen und der Förderung flexibler Karrierewege mangelt“, sagte Holst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Betreiber rechnen mit Zehntausenden Arbeitsplätzen am BER
"Berlin steht bereit." Trotz der jahrelangen Hängepartie um den neuen Flughafen versprechen die Betreiber den Airlines ein großes Ausbauprogramm. Das soll Vertrauen …
Betreiber rechnen mit Zehntausenden Arbeitsplätzen am BER

Kommentare