+
Eine Studie zeigt, Berlin hat München beim Potenzial für internationale Geschäfte überholt.

Studie zu Geschäftsstädten: Berlin überholt München

Berlin - Als Wirtschaftsmetropole ist Berlin seit dem Zweiten Weltkrieg aus der Spitzenliga abgestiegen. Langsam erholt sich die Hauptstadt. Doch internationale Manager sagen: Beim Potenzial spielt Berlin wieder ganz vorne mit.

Berlin hat München in einer Rangliste des Potenzials europäischer Geschäftsstädte überholt. Die deutsche Hauptstadt verbesserte sich von Platz 9 auf Platz 7 und schnitt damit zum ersten Mal seit der Veröffentlichung der Studie besser als München (Platz 9) ab. Vor 20 Jahren lag Berlin noch auf dem 15. Platz. Beste deutsche Stadt ist Frankfurt/Main (Platz 3). An der Spitze bleiben mit deutlichem Abstand London und Paris. Athen hat erneut die rote Laterne und belegt Platz 36. Das geht aus der 21. Ausgabe der renommierten Studie European Cities Monitor der internationalen Immobilien Beratungsgesellschaft Cushman & Wakefield hervor. Befragt wurden 500 Manager europäischer Unternehmen, welche Großstadt aktuell die besten Bedingungen für Geschäfte bietet.

Im Mittelpunkt standen Personalkosten, wirtschaftliches Umfeld, Zugang zu Fördermitteln, geeignete Büroräumen, Verkehrsanbindungen, schnelle Datenverbindungen oder Lebensqualität. Weitere deutsche Großstädte in dem Business-Ranking sind Düsseldorf auf Platz zehn (2009: Platz 15) und Hamburg auf Platz 15 (2009: Platz 12). Den ersten Platz in Europa belegt Berlin in zwei Teilbereichen: Bei der Verfügbarkeit von Büroräumen und den Anstrengungen zur Verbesserung der Lage.

Sehr gute Noten bekommt die deutsche Hauptstadt auch für die gute Verkehrssituation (Platz 3), qualifiziertes Personal (Platz 5), das wirtschaftliche Klima, Fördergeld und Steuerpolitik (Platz 6), seine Bekanntheit in Managerkreisen (Platz 6) und die Vielfalt an Fremdsprachen (Platz 9). Bei der Lebensqualität erreicht Berlin den 13. Platz. Hier liegt Barcelona ganz vorne, letzter ist Moskau. Weniger gut schneidet Berlin ab, wenn es um die Qualität der Telekommunikation (15. Platz) und der Umwelt (17. Platz) geht.

Auch die Kosten für Arbeitskräfte liegen im mittleren Bereich (Platz 17). Am teuersten ist das Personal für die Firmen in Oslo, am billigsten in Warschau. Moskau ist die Stadt, in der sich am meisten Unternehmen in den nächsten fünf Jahren ansiedeln wollen. 47 Firmen planen das in der russischen Hauptstadt. Berlin und München landen hier mit jeweils zwölf geplanten Ansiedlungen auf dem 20. Platz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare