Waffenhändler vom Münchner Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt

Waffenhändler vom Münchner Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt

Schuldenkrise

Studie: Griechenland braucht Milliarden-Investitionen

Mehr als 300 Milliarden Euro wurde Griechenland seit Mai 2010 bereitgestellt. Eine Studie zeigt, das Land bräuchte Milliarden-Investitionen. 

Athen - Griechenland braucht Milliarden-Investitionen, um wirtschaftlich wieder auf die Beine zu kommen. Die Eurobank, eine der größten griechischen Banken, nennt in einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung eine Summe von mindestens 75 Milliarden Euro. Damit könnte Griechenland das wirtschaftliche Niveau vor dem Ausbruch der Schuldenkrise 2010 erreichen.

Es gebe jedoch zahlreiche Faktoren, die das Land nun attraktiv für Investitionen machten, schreibt die Bank in ihrer Studie. Darunter seien die stabile und demokratische politische Lage sowie die Tatsache, dass mittlerweile mehr als 85 Prozent der Bürger sich für Privatisierungen und 65 Prozent für den Euro als Währung aussprechen. Hinzu kämen die im Vergleich zu der Zeit vor der Krise billigeren Arbeitskräfte. Außerdem hätten mehr als 42 Prozent der Arbeitnehmer einen Hochschulabschluss.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild) 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

E-Autos boomen in China
Doppelt so viele Elektroautos verkauft wie vor einem Jahr - ist das der Durchbruch der E-Mobilität in Deutschland? Eher nicht, denn der Boom findet anderswo statt, vor …
E-Autos boomen in China
Merkel reist nach Davos - aber kein Treffen mit Trump
Davos (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt in der kommenden Woche am Weltwirtschaftsforum in Davos teil, wird dort aber nicht auf US-Präsident Donald Trump …
Merkel reist nach Davos - aber kein Treffen mit Trump
Gesamtmetall bleibt vor wichtiger Verhandlungsrunde hart
Berlin (dpa) - Unmittelbar vor der wichtigen vierten Verhandlungsrunde im Metall-Tarifkonflikt bleibt die Arbeitgeberseite beim entscheidenden Thema Arbeitszeit bei …
Gesamtmetall bleibt vor wichtiger Verhandlungsrunde hart
"Black-Friday"-Rabatte kommen Ceconomy teuer zu stehen
Schlechte Nachrichten vom Mutterkonzern von Media Markt und Saturn: Der Schnäppchentag im November sorgt für deutlich sinkende Gewinne im wichtigen Weihnachtsgeschäft. …
"Black-Friday"-Rabatte kommen Ceconomy teuer zu stehen

Kommentare