Schuldenkrise

Studie: Griechenland braucht Milliarden-Investitionen

Mehr als 300 Milliarden Euro wurde Griechenland seit Mai 2010 bereitgestellt. Eine Studie zeigt, das Land bräuchte Milliarden-Investitionen. 

Athen - Griechenland braucht Milliarden-Investitionen, um wirtschaftlich wieder auf die Beine zu kommen. Die Eurobank, eine der größten griechischen Banken, nennt in einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung eine Summe von mindestens 75 Milliarden Euro. Damit könnte Griechenland das wirtschaftliche Niveau vor dem Ausbruch der Schuldenkrise 2010 erreichen.

Es gebe jedoch zahlreiche Faktoren, die das Land nun attraktiv für Investitionen machten, schreibt die Bank in ihrer Studie. Darunter seien die stabile und demokratische politische Lage sowie die Tatsache, dass mittlerweile mehr als 85 Prozent der Bürger sich für Privatisierungen und 65 Prozent für den Euro als Währung aussprechen. Hinzu kämen die im Vergleich zu der Zeit vor der Krise billigeren Arbeitskräfte. Außerdem hätten mehr als 42 Prozent der Arbeitnehmer einen Hochschulabschluss.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild) 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.