Studie: Kassenbons mit Chemikalien belastet

Hamburg - Ein Großteil der Kassenbons ist einer Studie zufolge mit gesundheitsgefährdenden Chemikalien belastet. Das kann folgen für die Fortpflanzung und Gehirnentwicklung haben.

In einem Großteil der handelsüblichen Kassenbons stecken einer Studie zufolge gesundheitsgefährdende Chemikalien. In sieben von acht untersuchten Einkaufsquittungen wurden die Stoffe Bisphenol A oder S entdeckt. Dies geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung im Auftrag des “Greenpeace Magazins“ hervor. Unter anderem waren Belege von Supermarktketten sowie aus Fahrkartenautomaten betroffen.

Die umstrittenen Chemikalien, die auf der Oberfläche der Bons sitzen, können über Hautkontakt ins Blut gelangen und Fortpflanzung und Gehirnentwicklung schädigen. Bisphenol A ist seit Juni in Babyflaschen innerhalb der Europäischen Union verboten - auch in Deutschland. Dem Magazin zufolge wird die Chemikalie auch mit Herzerkrankungen, Brust- und Prostatakrebs und Fruchtbarkeitsproblemen in Verbindung gebracht.

Im Druckprozess reagiert Bisphenol A zu Farbstoff. An den weißen Stellen bleibt die Chemikalie aber unverändert kleben. Nach Einschätzung der EU-Lebensmittelbehörde Efsa ist eine Aufnahme von täglich 0,05 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht unbedenklich. In den positiv getesteten Kassenbons wurden die Bisphenol A und S jeweils im Milligramm-Bereich nachgewiesen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare