Studie: Kassenbons mit Chemikalien belastet

Hamburg - Ein Großteil der Kassenbons ist einer Studie zufolge mit gesundheitsgefährdenden Chemikalien belastet. Das kann folgen für die Fortpflanzung und Gehirnentwicklung haben.

In einem Großteil der handelsüblichen Kassenbons stecken einer Studie zufolge gesundheitsgefährdende Chemikalien. In sieben von acht untersuchten Einkaufsquittungen wurden die Stoffe Bisphenol A oder S entdeckt. Dies geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung im Auftrag des “Greenpeace Magazins“ hervor. Unter anderem waren Belege von Supermarktketten sowie aus Fahrkartenautomaten betroffen.

Die umstrittenen Chemikalien, die auf der Oberfläche der Bons sitzen, können über Hautkontakt ins Blut gelangen und Fortpflanzung und Gehirnentwicklung schädigen. Bisphenol A ist seit Juni in Babyflaschen innerhalb der Europäischen Union verboten - auch in Deutschland. Dem Magazin zufolge wird die Chemikalie auch mit Herzerkrankungen, Brust- und Prostatakrebs und Fruchtbarkeitsproblemen in Verbindung gebracht.

Im Druckprozess reagiert Bisphenol A zu Farbstoff. An den weißen Stellen bleibt die Chemikalie aber unverändert kleben. Nach Einschätzung der EU-Lebensmittelbehörde Efsa ist eine Aufnahme von täglich 0,05 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht unbedenklich. In den positiv getesteten Kassenbons wurden die Bisphenol A und S jeweils im Milligramm-Bereich nachgewiesen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare