Studie: Mehr Arbeit bringt nicht mehr Beschäftigung

- Nürnberg - Längere Arbeitszeiten werden dem deutschen Arbeitsmarkt nach Erkenntnissen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) momentan nicht weiterhelfen. Sie würden sogar zu noch weniger Neueinstellungen führen.

In ihrem jüngsten Bericht beklagen die Arbeitsmarktforscher Eugen Spitznagel und Susanne Wanger erhebliche Defizite in der politischen Diskussion. Die Argumention werde oft aus einzelwirtschaftlicher Perspektive geführt. "Gesamtwirtschaftliche Aspekte werden weitgehend vernachlässigt", lautet das Fazit der Wissenschaftler.<BR><BR>Noch ist die Konjunktur auch aus der Sicht von Wirtschaftsforschern und Bank-Analysten so schwach, dass zusätzliche Aufträge mit bestehendem Personal und durch Überstunden abgearbeitet werden. Neueinstellungen - das sagt auch Heinrich Alt, Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit (BA) - werden erst bei einem Wirtschaftswachstum von zwei plus X Prozent vorgenommen. Bisher galt 0,5 als X.<BR><BR>Das belegen auch Daten des Statistischen Bundesamtes. Die Zahl der Erwerbstätigen liegt nach jüngsten Berechnungen mit insgesamt 38,18 Millionen um 100 000 unter Vorjahresniveau.<BR><BR>Der schlichte Dreisatz "Zehn Prozent längere Arbeitszeit bedeutet zehn Prozent weniger Beschäftigung und entsprechend mehr Arbeitslose" lässt sich jedoch nicht anwenden. "Im Moment fehlt es vor allem an der notwendigen Güternachfrage", sagt Spitznagel. Die Produktivität der Beschäftigten nehme mit zunehmender Stundenzahl ab. Auch Motivationsverluste sind aus der Sicht der Wissenschaftler nicht zu unterschätzen.<BR><BR>Dennoch: "Eine Arbeitszeitverlängerung würde den Einstellungsdruck, der von einer konjunkturellen Belebung ausgeht, abschwächen", heißt es im IAB-Kurzbericht. Bei entsprechend niedriger Auslastung der Kapazitäten würde aber der Entlassungsdruck steigen. Zumindest kurzfristig würde das die Beschäftigungsentwicklung bremsen.<BR><BR>Die meisten arbeiten ohnehin länger als allgemein bekannt. Mit einer durchschnittlichen Wochenarbeitszeit von 39,9 Stunden liegt Deutschland laut EU-Arbeitskräfteerhebung im Mittelfeld. Eine mit 29,1 Tagen vergleichweise hohe Zahl von Urlaubstagen wird durch weniger bezahlte Feiertage zumindest teilweise kompensiert. Mit durchschnittlich 10,5 liegt Deutschland knapp unter dem europäischen Mittelwert. Das Fazit der Wissenschaftler: "Deutschland ist im europäischen Vergleich keineswegs Freizeitweltmeister."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Autofabrik in Australien schließt
Adelaide (dpa) - Nach 69 Jahren Autobau schließt in der australischen Stadt Adelaide das letzte Autowerk des Landes. Der zum General Motors-Konzern gehörende Autobauer …
Letzte Autofabrik in Australien schließt
Kinder der 90er, dieser Drogeriemarkt verkauft bald Tamagotchis
Das Tamagotchi wird 20 Jahre alt und feiert sich mit einem Comeback: eine neue, kleinere Version ist ab Montag erhältlich. In einem bestimmten Drogeriemarkt gibt es eine …
Kinder der 90er, dieser Drogeriemarkt verkauft bald Tamagotchis
Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind
Düsseldorf (dpa) - Die Supermarktkette Real bleibt das Sorgenkind des Metro-Konzerns. Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 sank der Umsatz der Kette mit …
Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind
Dax steigt wieder über 13000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Wochenschluss wieder den Sprung über die Marke von 13 000 Punkten geschafft. Mit Rückenwind von der Wall Street stieg der deutsche …
Dax steigt wieder über 13000 Punkte

Kommentare