+
Mathe-Unterricht in einer hessischen Schule

Zwölf Milliarden Euro?

Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig

Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.

Berlin - Für eine bessere Kinderbetreuung und Bildung sind laut einer Studie Milliardenausgaben notwendig. Benötigt würden jedes Jahr zwölf Milliarden Euro für Kitas, Schulen, Berufsausbildung und Hochschulen, erklärte die arbeitgeberfinanzierte Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) am Donnerstag bei der Vorstellung ihres „Bildungsmonitors 2017“ in Berlin. 

Mit dem Geld sollten etwa der Ausbau der Ganztagsschulen beschleunigt und zusätzliche Plätze an Hochschulen geschaffen werden, damit mehr Studenten aus dem Ausland nach Deutschland kommen könnten. Die INSM-Studie wurde vom arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) erarbeitet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwischen Skandal und Zukunft: VW setzt auf Elektromobilität
Der Diesel-Skandal hat Volkswagen Milliarden gekostet - gleichzeitig steht in der Branche alles auf dem Prüfstand und das Auto wird elektrisch. All das wird teuer. VW …
Zwischen Skandal und Zukunft: VW setzt auf Elektromobilität
Fahrverbotszonen nur schwer zu kontrollieren
Das Diesel-Fahrverbot für Essen und Teile der Autobahn 40 im Ruhrgebiet hat viele aufgeschreckt. Auch die Polizei hat Fragen. Die Deutsche Umwelthilfe bereitet schon die …
Fahrverbotszonen nur schwer zu kontrollieren
Brexit-Befürchtungen verunsichern Anleger
Frankfurt/Main (dpa) - Die Angst vor unabsehbaren Folgen eines Brexits ohne Vertrag hat die Anleger am deutschen Aktienmarkt zum Wochenschluss in die Defensive …
Brexit-Befürchtungen verunsichern Anleger
Scheuer kritisiert neues Diesel-Urteil als "unverhältnismäßig" - Eskalation in der GroKo?
Das Thema Diesel-Streit schlägt weiter hohe Wellen in Deutschland. Nachdem nun das erste Fahrverbot für eine Autobahn angekündigt wurde, droht der Streit auch innerhalb …
Scheuer kritisiert neues Diesel-Urteil als "unverhältnismäßig" - Eskalation in der GroKo?

Kommentare