+
Ist es zu kalt, stehen Bauarbeiten mit unter still. Temperaturen unter dem Gefrierpunkt schlagen sich messbar in Stellenverlusten nieder. Foto: Arne Dedert

Studie: Minusgrade kosten Jobs

Nürnberg (dpa) - Wenn bei Frost und Schnee die Arbeit auf Baustellen ruht, steigt in Deutschland regelmäßig die Arbeitslosigkeit. Wie stark das Wetter winterliche Jobverluste beeinflusst, haben Forscher jetzt genauer untersucht.

Temperaturen unter dem Gefrierpunkt schlagen sich nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern messbar in Stellenverlusten nieder. Im Januar koste jeder Minusgrad mehr rund 14 000 zusätzliche Männer und Frauen den Job, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg hervorgeht. Bleibe ein Januar dagegen weitgehend frostfrei, sinke die Arbeitslosigkeit um etwa 4000 Betroffene.

Noch stärker als im Januar treffe allerdings frostiges Wetter im Dezember den Arbeitsmarkt. Sinke dann die Durchschnittstemperatur unter die Schwelle von 0,8 Grad im Monat, steige die Arbeitslosenzahl pro Minusgrad gar um 34 000, berichten die Forscher. Dagegen scheinen frostige Temperaturen im weiteren Verlauf des Winters die Arbeitslosigkeit nicht mehr zusätzlich anwachsen zu lassen.

Dafür haben jedoch im Spätwinter bis in den Vorfrühling hinein nach IAB-Beobachtungen Schneehöhen großen Einfluss auf die Arbeitsmarkt-Entwicklung. So steige mit jedem Zentimeter Schnee (Monatsmittelwert an Werktagen) im Februar die Zahl der Arbeitslosen um 3400, während die Arbeitslosigkeit in einem vollständig schneefreien Februar um 15 000 sinke.

Im März liege der Jobverlust mit jeden Zentimeter Schnee bei 4000 Stellen. Kommt es im April noch zu nennenswerten Schneefällen, könnten sogar bis zu 16 000 Arbeitsplätze verloren gehen. Für ihre Analyse der Zusammenhänge zwischen Witterung und Arbeitsmarkt hatte die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA) hatte Schwankungen der Arbeitslosigkeit seit dem Jahr 1991 untersucht.

IAB-Pressemitteilung

IAB-Kurzbericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Emirates bestellt 36 A380 bei Airbus
Wichtige Order für den Airbus A380: Die Fluggesellschaft Emirates hat insgesamt 36 Maschinen bestellt. Die Zukunft des größten Passagierflugzeugs der Welt ist damit …
Emirates bestellt 36 A380 bei Airbus
Bahnkunden mussten 2017 häufiger auf verspätete Züge warten
Manchmal genügen ein paar Minuten Verspätung, um den Anschlusszug zu verpassen und dann viel später nach Haus zu kommen. Deshalb macht jedes Prozent Pünktlichkeit viel …
Bahnkunden mussten 2017 häufiger auf verspätete Züge warten
Rettung für A380: Emirates bestellt 36 Riesen-Airbusse
Mehr Fluggäste - größere Maschinen: So argumentierte Airbus für sein Riesenflugzeug A380. Doch der Megajet verkaufte sich nicht. Kurz vor dem Produktionsstopp kommt nun …
Rettung für A380: Emirates bestellt 36 Riesen-Airbusse
BGH verhandelt Klagen von "Öko-Test" zu Markenschutz
Karlsruhe (dpa) - Inwiefern ist ein Test-Label geschützt? Diese Frage prüft der Bundesgerichtshof (BGH) heute anhand von zwei Klagen der Zeitschrift "Öko-Test". Das …
BGH verhandelt Klagen von "Öko-Test" zu Markenschutz

Kommentare