S7 und S20: Bis zu 20 Minuten Verspätungen 

S7 und S20: Bis zu 20 Minuten Verspätungen 

Studie: München hat die besten Aussichten als Wirtschaftsstandort

- München ­- München ist nach einer Studie die Stadt mit den besten Wirtschaftsaussichten in Deutschland. Auf Platz zwei und drei folgen Stuttgart und Düsseldorf. Nürnberg steht auf Rang 15, Würzburg auf Rang 20. Für die am Dienstag veröffentlichte Liste im Auftrag des Wirtschaftsmagazins "Capital" prognostizierte das private Forschungsinstitut Feri die wirtschaftliche Entwicklung in den 60 wichtigsten deutschen Städten bis 2013.

Als weitere bayerische Kommunen finden sich Augsburg (23.), Regensburg (26.), Rosenheim (29.), Bamberg (37.) und Passau (46.) auf der Liste. Die Wirtschaftsleistung in München wächst den Berechnungen zufolge bis zum Jahr 2013 um 26 Prozent, die Zahl der Jobs um fast 56\x0f000. Bei der Kaufkraft liegt München mit 1747 Euro pro Kopf und Monat eindeutig an erster Stelle der untersuchten Städte. In der Gesamtwertung erreicht München 72,5 von 100 möglichen Punkten, Schlusslicht Schwerin nur 16,7 Punkte. In Stuttgart und Düsseldorf steige das Bruttoinlandsprodukt um 25 Prozent, in Nürnberg um knapp 21 Prozent. Beim Schlusslicht Schwerin seien es dagegen nur 11 Prozent, die Beschäftigung stagniere nahezu.

"Die Globalisierung verschärft die Unterschiede zwischen den großen und kleinen Zentren", erläuterte der Feri-Ökonom Wolfgang Kubatzki. So werden die ersten sechs Plätze diesmal ausschließlich von Großstädten belegt: Auf den Rängen vier bis sechs liegen Hamburg, Köln und Frankfurt. Das Ranking wird alle zwei Jahre veröffentlicht.

Die Ausnahme von der Regel sei Berlin: Die Hauptstadt liegt wie vor zwei Jahren abgeschlagen auf Platz 32. "Berlin fehlt eine moderne, produktive industrielle Basis", sagte Kubatzki. Stärkste Stadt in Ostdeutschland ist die sächsische Landeshauptstadt Dresden auf Platz 16. Auch der beste Aufsteiger komme aus dem Osten: Die thüringische Landeshauptstadt Erfurt kletterte von Platz 52 auf 36 ­ laut Feri vor allem dank gezielter Konzentration auf die Branche Maschinenbau.

Am weitesten abgestiegen ist Bochum ­ von Platz 38 auf 50. Der Industriestadt im Ruhrgebiet mache der Abbau von Arbeitsplätzen in der Produktion zu schaffen.

Im Vergleich zu ausgewählten anderen europäischen Großstädten, die Feri ebenfalls untersucht hat, schneiden die deutschen nur mittelmäßig ab: Unter den großen Ballungszentren landet München auf Platz 14 ­ hinter der am stärksten boomenden Metropole Dublin, aber auch hinter anderen Hauptstädten wie Helsinki, Madrid, Warschau, Budapest, Prag, Stockholm, Kopenhagen oder London.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinderschockolade überrascht gerade alle mit einer wunderbaren Mitteilung
Die beiden Konzerne Ferrero und Unilever haben eine Zusammenarbeit vereinbart, um eine neue Eiscreme-Sorte auf den Markt zu bringen:
Kinderschockolade überrascht gerade alle mit einer wunderbaren Mitteilung
Allianz-Versicherung: Hacker greifen Autos an – mit gefährlichen Folgen
Hackerangriffe auf Autos könnten verheerende Folgen haben - und eine ursprünglich harmlose Schnittstelle für das Auslesen von Abgaswerten bietet ein Einfallstor für …
Allianz-Versicherung: Hacker greifen Autos an – mit gefährlichen Folgen
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Porsche steht heute für PS-starke Autos und Geländewagen. Ein neues Buch enthüllt die Anfänge der Firma: Firmengründer Ferdinand Porsche entwickelte auch Kübelwagen, …
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie

Kommentare