Studie: München hat die besten Aussichten als Wirtschaftsstandort

- München ­- München ist nach einer Studie die Stadt mit den besten Wirtschaftsaussichten in Deutschland. Auf Platz zwei und drei folgen Stuttgart und Düsseldorf. Nürnberg steht auf Rang 15, Würzburg auf Rang 20. Für die am Dienstag veröffentlichte Liste im Auftrag des Wirtschaftsmagazins "Capital" prognostizierte das private Forschungsinstitut Feri die wirtschaftliche Entwicklung in den 60 wichtigsten deutschen Städten bis 2013.

Als weitere bayerische Kommunen finden sich Augsburg (23.), Regensburg (26.), Rosenheim (29.), Bamberg (37.) und Passau (46.) auf der Liste. Die Wirtschaftsleistung in München wächst den Berechnungen zufolge bis zum Jahr 2013 um 26 Prozent, die Zahl der Jobs um fast 56\x0f000. Bei der Kaufkraft liegt München mit 1747 Euro pro Kopf und Monat eindeutig an erster Stelle der untersuchten Städte. In der Gesamtwertung erreicht München 72,5 von 100 möglichen Punkten, Schlusslicht Schwerin nur 16,7 Punkte. In Stuttgart und Düsseldorf steige das Bruttoinlandsprodukt um 25 Prozent, in Nürnberg um knapp 21 Prozent. Beim Schlusslicht Schwerin seien es dagegen nur 11 Prozent, die Beschäftigung stagniere nahezu.

"Die Globalisierung verschärft die Unterschiede zwischen den großen und kleinen Zentren", erläuterte der Feri-Ökonom Wolfgang Kubatzki. So werden die ersten sechs Plätze diesmal ausschließlich von Großstädten belegt: Auf den Rängen vier bis sechs liegen Hamburg, Köln und Frankfurt. Das Ranking wird alle zwei Jahre veröffentlicht.

Die Ausnahme von der Regel sei Berlin: Die Hauptstadt liegt wie vor zwei Jahren abgeschlagen auf Platz 32. "Berlin fehlt eine moderne, produktive industrielle Basis", sagte Kubatzki. Stärkste Stadt in Ostdeutschland ist die sächsische Landeshauptstadt Dresden auf Platz 16. Auch der beste Aufsteiger komme aus dem Osten: Die thüringische Landeshauptstadt Erfurt kletterte von Platz 52 auf 36 ­ laut Feri vor allem dank gezielter Konzentration auf die Branche Maschinenbau.

Am weitesten abgestiegen ist Bochum ­ von Platz 38 auf 50. Der Industriestadt im Ruhrgebiet mache der Abbau von Arbeitsplätzen in der Produktion zu schaffen.

Im Vergleich zu ausgewählten anderen europäischen Großstädten, die Feri ebenfalls untersucht hat, schneiden die deutschen nur mittelmäßig ab: Unter den großen Ballungszentren landet München auf Platz 14 ­ hinter der am stärksten boomenden Metropole Dublin, aber auch hinter anderen Hauptstädten wie Helsinki, Madrid, Warschau, Budapest, Prag, Stockholm, Kopenhagen oder London.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Exporte der deutschen Elektroindustrie ziehen an
Die deutsche Elektroindustrie liefert weiter kräftig Waren in alle Welt. Für das Gesamtjahr 2017 wird sogar ein Umsatzrekord angepeilt. Selbst die Brexit-Verhandlungen …
Exporte der deutschen Elektroindustrie ziehen an
Vorerst keine Entscheidung über Zerschlagung von Air Berlin
Lufthansa will sich weite Teile der insolventen Air Berlin sichern. Seit Monaten wird an einer Übernahme der begehrten Tochter Niki gearbeitet. Doch ganz so schnell geht …
Vorerst keine Entscheidung über Zerschlagung von Air Berlin
Lufthansa hat Angebot für Teile von Air Berlin konkretisiert, Lauda kritisiert
Bei der ersten Sitzung des Gläubigerausschusses von Air Berlin hat die Lufthansa ihr Angebot für Teile der insolventen Fluggesellschaft konkretisiert.
Lufthansa hat Angebot für Teile von Air Berlin konkretisiert, Lauda kritisiert

Kommentare