Studie: Porsche verdient an jedem Auto am meisten

- Berlin/Stuttgart - Der Stuttgarter Sportwagenhersteller Porsche verdient an jedem verkauften Auto deutlich mehr als die anderen Autobauer. Wie die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine Studie des Prognoseinstituts B&D-Forecast berichtete, verdiente Porsche im Schnitt je Fahrzeug 21 799 Euro vor Steuern. Dies sei neun mal so viel wie beim Zweitplatzierten BMW. Die Münchner kamen demnach auf 2475 Euro pro Auto.

Nach der Studie lag Toyota bei 1684, Audi bei 1580 Euro und DaimlerChrysler (Mercedes Car Group und Chrysler gemeinsam) bei 708 Euro. Volkswagen sei auf 332 Euro pro verkauftes Auto gekommen.

Porsche hatte im Geschäftsjahr 2005/06 fast 97 000 Autos verkauft. Dabei konnte Porsche-Chef Wendelin Wiedeking einen Rekordgewinn vor Steuern von 2,11 Milliarden Euro verbuchen. Dieser war allerdings auch durch Sonderfaktoren beeinflusst. Porsche gilt seit einigen Jahren als profitabelster Autobauer der Welt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin informiert über Zwischenstand im Bieterverfahren
Lufthansa und Easyjet werden sich wohl die größten Stücke vom Kuchen sichern. Doch bei der Verwertung von Air Berlin sind noch viele Fragen offen. Vor allem für die …
Air Berlin informiert über Zwischenstand im Bieterverfahren
Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung

Kommentare