+
Ein Autohändler bietet Neuwagen mit Rabatt an. Foto: Daniel Naupold/Illustration

Seiltanz für Hersteller

Studie: Rabattschlacht der Autobauer nur leicht abgeschwächt

Essen (dpa) - Auf dem deutschen Automarkt geht die Rabattschlacht der Hersteller fast ungebremst weiter. Das Niveau der Preisnachlässe lag im April zwar unter dem März-Wert, aber immer noch deutlich über dem vor einem Jahr, wie eine aktuelle Marktstudie des CAR-Forschungszentrums der Universität Duisburg-Essen ergeben hat.

An die Spitze der offen beworbenen Sonderangebote hat sich danach der koreanische Hersteller Hyundai gesetzt, der über eine Finanzierung für das Mittelklasse-Modell i40 einen Kundenvorteil von 33,7 Prozent im Vergleich zum Listenpreis anbieten.

Auf Internet-Plattformen können Verbraucher zudem Neuwagen mit einem Preisvorteil von bis zu 30 Prozent nach eigenen Vorstellungen konfigurieren und bestellen, berichten die Marktbeobachter. Hier hielt der Fiat 500 die Spitze.

Etwas zurückhaltender zeigten sich Hersteller und Händler bei den Eigenzulassungen, die üblicherweise als junge Gebrauchte in den Markt gebracht werden. Die Quote bezifferte das Institut auf 30,8 Prozent aller Neuzulassungen nach 32,6 Prozent einen Monat zuvor. Am häufigsten habe Opel mit einem Anteil von 45,7 Prozent zu diesem Marketingmittel gegriffen.

Die Rabatte seien mittlerweile zu einem Seiltanz für die Hersteller geworden, folgerte CAR-Chef Ferdinand Dudenhöffer. Der Experte verweist auf den in dieser Woche bekannt gewordenen Peugeot-Fall: Bei dem Importeur mussten drei hochrangige Manager gehen, weil sie bei einer Internet-Sonderaktion für das Modell 208 einen derart attraktiven Preis aufgerufen hatten, der zum Ärger der Händler zu zahlreichen ungeplanten Dumping-Verkäufen geführt haben soll.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare