+
Die Reallöhne in den 28 Mitgliedstaaten der EU steigen einer Studie zufolge in diesem Jahr voraussichtlich nur noch um 0,4 Prozent. Foto: Oliver Berg/dpa

Preise stiegen schneller

Studie: Reallöhne in Europa steigen auch im Aufschwung kaum

Europas Wirtschaft nimmt wieder Fahrt auf. Doch Arbeitnehmer haben davon recht wenig, hat eine Studie ergeben.

Düsseldorf/Frankfurt (dpa) - Vom aktuellen Wirtschaftsaufschwung bekommen Europas Arbeitnehmer recht wenig ab. Die Reallöhne in den 28 Mitgliedstaaten der EU steigen in diesem Jahr voraussichtlich nur noch um 0,4 Prozent, wie eine aStudie der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung zeigt.

Die 1,5 Prozent aus dem Vorjahr ließen sich nicht wiederholen. Grund sind die gestiegenen Verbraucherpreise, die einen Großteil der nominalen Gehaltssteigerungen egalisieren.

Deutschland liege mit einem Reallohnzuwachs von 1,9 Prozent - also nach Abzug der Inflation - im vergangenen Jahr und prognostizierten 0,8 Prozent für dieses Jahr zwar über dem europäischen Durchschnitt, berichteten die Tarifexperten. Angesichts des stabilen Aufschwungs seien die inflationsbereinigten Zuwächse aber auch hierzulande sehr moderat.

Deutlich stärkere EU-weite Steigerungen würden nach Ansicht der Wissenschaftler die Binnennachfrage und das Wachstum in Europa beleben. Lohnzuwächse würden nicht nur die private Nachfrage stärken, sondern auch zu einer Normalisierung der Inflationsrate beitragen, schreiben die gewerkschaftlichen Ökonomen.

Die Rahmenbedingungen bildeten ein relativ günstiges Umfeld, schreiben die Autoren. So habe das Wachstum in diesem Jahr alle EU-Staaten erreicht. Die EU-Kommission geht wie im Vorjahr von einem Wachstum des Bruttosozialprodukts von 1,9 Prozent aus. Gleichzeitig nimmt die Arbeitslosenquote kontinuierlich auf noch 8,0 Prozent in diesem Jahr ab.

Die Folgen der Eurokrise im Jahr 2009 seien längst noch nicht in allen Mitgliedstaaten überwunden, hieß es. Vor allem in Südeuropa seien die Reallöhne zwischen 2010 und 2017 um bis zu 23 Prozent (Griechenland) gefallen, während es deutliche Steigerungen vor allem in Osteuropa von einem sehr niedrigen Niveau (+55,8 Prozent Bulgarien) gegeben habe. Deutschland hat in diesem Zeitraum reale Lohnzuwächse von 9,8 Prozent realisiert.

Die Lohnquote - also der Anteil der Arbeitseinkommen am gesamten Volkseinkommen - blieb in Deutschland konstant, konnte aber die Verluste aus den beiden vorangegangenen Jahrzehnten bislang nicht wettmachen.

Europäischer Tarifbericht des WSI 2017

Eurostat

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.