+
Die Vergütung der Aufsichtsratsvorsitzenden stieg erneut stärker als die der Dax-Vorstandschefs. Foto: Boris Roessler

Im Durchschnitt 408.000 Euro

Studie: Rekordvergütung für Dax-Aufsichtsratschefs

Frankfurt/Main (dpa) - Die Chefkontrolleure von Deutschlands Börsenschwergewichten haben im vergangenen Jahr einer Studie zufolge so viel verdient wie nie zuvor.

Die durchschnittliche Gesamtvergütung der Aufsichtsratschefs der 30 Dax-Konzerne stieg im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent auf den Rekordwert von 408.000 Euro, wie aus einer in Frankfurt veröffentlichten Auswertung des Beratungsunternehmens hkp-Group hervorgeht.

Spitzenverdiener war den Angaben zufolge erneut Deutsche-Bank-Chefaufseher Paul Achleitner mit unverändert 800.000 Euro, gefolgt vom BMW-Aufsichtsratschef Norbert Reithofer (640.000 Euro) und Fresenius-Kontrolleur Gerd Krick (632.000 Euro).

Die Vergütung der Aufsichtsratsvorsitzenden stieg erneut stärker als die der Dax-Vorstandschefs. Diese hatte getrieben von sprudelnden Unternehmensgewinnen im Schnitt um 3,6 Prozent auf den Rekordwert von rund 7,4 Millionen Euro zugelegt.

Dennoch liege die Vergütung der Chefkontrolleure "im Schnitt immer noch nicht auf fairem Niveau", kritisierte hpk-Senior Partner Joachim Kayser. "Man will Aufsichtsratsvorsitzende, die auf Augenhöhe mit dem Vorstandschef sind. Das muss sich auch in der Vergütung niederschlagen." Aus seiner Sicht wäre etwa ein Drittel der Vergütung des Konzernlenkers angemessen - gemessen an dessen Tagessatz.

Mittlerweile zahlen zwei Drittel der Dax-Konzerne ihren Kontrolleuren eine reine Festvergütung, die nicht an den Unternehmenserfolg gekoppelt ist. Kayser sieht das kritisch: "Wenn die wirtschaftliche Entwicklung nach unten geht, bleibt die Aufsichtsratsvergütung trotzdem unverändert.". Aktionäre und Vorstände bekämen schwächere Ergebnisse dagegen durch Dividenden- beziehungsweise Boni-Kürzungen zu spüren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag nach einer weiteren "Hiobsbotschaft" von US-Präsident Donald Trump in die Knie gegangen.
Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Aldi hat ab heute einen günstigen WLAN-Repeater im Angebot, der auch als Router genutzt werden kann. Doch es gibt einen entscheidenden Haken.
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
Berlin (dpa) - Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus will der Deutschen Bahn auf weiteren Strecken auch mit Zügen Konkurrenz machen.
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit
Hat Gazprom seine marktbeherrschende Stellung in Osteuropa missbraucht? Mehrere Jahre stritten Brüssel und der russische Energieriese darüber. Eine saftige Geldstrafe …
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.