+
VW-Oberaufseher Piëch ist der bestbezahlte Dax-Aufsichtsratschef: 1,48 Millionen Euro kassiert er für das Jahr 2014. Foto: Marcus Brandt

Studie: Rekordvergütung für VW-Chefkontrolleur Piëch

Piëchs Vergütung kann sich im internationalen Vergleich sehen lassen. Das gilt längst nicht für alle Chefkontrolleure der deutschen Börsenschwergewichte.

Frankfurt/Main (dpa) - Die Oberaufseher der Dax-Konzerne haben 2014 deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Die Gesamtvergütung der Aufsichtsratschefs stieg um knapp 7 Prozent auf durchschnittlich 390 000 Euro, wie aus einer Analyse der Unternehmensberatung hkp hervorgeht.

Spitzenreiter war demnach VW-Chefkontrolleur Ferdinand Piëch, der mit knapp 1,48 Millionen Euro (plus 24 Prozent) so viel verdiente wie kein anderer Dax-Aufsichtsratschef jemals zuvor.

Die Spreizung ist allerdings enorm: Mit deutlichem Abstand folgen auf Piëch die Aufsichtsratsvorsitzenden Paul Achleitner (Deutsche Bank) mit 818 500 Euro und Gerhard Cromme (Siemens) mit 616 500 Euro. Am unteren Ende der Vergütungsskala finden sich die Oberaufseher Igor Landau von Adidas mit 160 000 Euro, Fritz-Jürgen Heckmann von HeidelbergCement mit 151 000 Euro und Wolfgang Mayrhuber von Infineon, der sich mit 141 500 Euro begnügen muss.

Piëchs Vergütung kann sich auch im internationalen Vergleich sehen lassen: Neben Achleitner (Platz 19) ist er (Platz 5) der einzige Chefkontrolleur eines deutschen Börsenriesen, der es in die Top 20 aus Europa und den USA schafft. Auch wenn die Arbeitsbelastung nicht vergleichbar ist: Als Spitzen-Verdiener kann sich Nestlé-Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck-Letmathe nach den Angaben über 5,9 Millionen Euro freuen, Ex-Bundesbank-Chef Axel Weber bei der Großbank UBS über knapp 5,0 Millionen Euro.

Insgesamt liegt die Durchschnittsvergütung eines Dax-Aufsichtsratsvorsitzenden aber deutlich unterhalb des durchschnittlichen Vergütungsniveaus der Euro-Stoxx-Unternehmen von 621 000 Euro (ohne Schweizer Vollamt-Verwaltungsräte).

Der Vergütungsanstieg in Deutschland resultierte vor allem aus höheren Fest- und Ausschussvergütungen, während die kurzfristigen variablen Vergütungsanteile sanken. hkp-Partner Joachim Kayser kritisierte, dass damit die Aufsichtsratsvergütung im Dax künftig die wirtschaftlichen Ergebnisse der Unternehmen immer weniger widerspiegele. hkp-Studienautorin Regine Siepmann warnte: "Sinken künftig die Unternehmensgewinne, werden die Aufsichtsratsvergütungen nicht mehr zurückgehen." Das sei nicht angemessen. Die Experten fordern daher, Aktien als eine langfristige Komponente einzusetzen, um die Erfolgsorientierung der Aufseher zu gewährleisten.

Gleichzeitig kritisierte Kayser, dass die Vorstandsvorsitzenden der Dax-Unternehmen noch immer 14 mal mehr überwiesen bekommen als die Chefkontrolleure: "Dieser Abstand ist vor dem Hintergrund der in den letzten Jahren deutlich gestiegenen Verantwortung und des höheren Aufwands für Aufsichtsräte nicht gerechtfertigt und im Sinne eines Agierens auf Augenhöhe mit dem Vorstand sogar kontraproduktiv." Im Schnitt verdienten Dax-Bosse den Angaben zufolge im vergangenen Jahr 5,9 Millionen Euro - ein Zehntel mehr als 2013.

Mitteilung hkp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax moderat im Minus - Anleger bleiben vorerst vorsichtig
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger am Mittwoch verstärkt Vorsicht walten lassen. Auch wenn aktuell an der Wall Street wieder steigende …
Dax moderat im Minus - Anleger bleiben vorerst vorsichtig
2,37 Mrd. Euro: Mega-Deal zwischen Nestlé und Ferrero
Schon seit längerem plant Lebensmittelkonzern Nestlé, sich von seiner US-Süßigkeitensparte zu trennen. Über den Käufer ist auch schon spekuliert worden. Jetzt ist der …
2,37 Mrd. Euro: Mega-Deal zwischen Nestlé und Ferrero
Auch Goldman Sachs schreibt Verlust
New York (dpa) - Auch die Wall-Street-Größe Goldman Sachs muss wegen der von Präsident Donald Trump vorangetriebenen Steuerreform zunächst einen Verlust verkraften. Im …
Auch Goldman Sachs schreibt Verlust
Bestes Jahr für europäische Autoindustrie seit einem Jahrzehnt
Der europäische Automarkt hat seinen Wachstumskurs 2017 fortgesetzt. Besonders ehemalige Krisenländer sind für den Aufschwung verantwortlich. Der Dezember war für die …
Bestes Jahr für europäische Autoindustrie seit einem Jahrzehnt

Kommentare