Studie: Schlecker deutlich teurer als die Konkurrenz

Ehingen - Die insolvente Drogeriekette Schlecker ist nach einer neuen Studie deutlich teurer als die Konkurrenz. Für die Untersuchung haben die GKL-Experten Ende Januar die Preise von 1700 Markenartikeln verglichen.

Eine Analyse der GKL Marketing-Marktforschung für die “Wirtschaftswoche“ ergab, dass Markenartikel in den Schlecker-Läden durchschnittlich 16 Prozent mehr kosten als in dm-Filialen. Im Vergleich zu besonders preisaggressiven dm-Läden betrage der Abstand sogar mehr als 20 Prozent. Rossmann sei je nach Filialtyp 8 bis 16 Prozent günstiger, Müller rund 14 Prozent preiswerter als Schlecker.

Für die Untersuchung haben die GKL-Experten Ende Januar die Preise von 1700 Markenartikeln verglichen. Aktionsangebote und Eigenmarken blieben außen vor. “Schlecker ist weiterhin der mit Abstand teuerste Anbieter“, sagte GKL-Chef Ulrich Gallinat dem Blatt.

Das Unternehmen aus Ehingen bei Ulm hatte im Januar angekündigt, im Laufe des ersten Halbjahrs die Preise bei Teilen des Sortiments auf das Niveau der Konkurrenten dm und Rossmann zu senken - teilweise auch darunter. Schlecker kämpft seit Jahren mit sinkenden Umsätzen und meldete Mitte Januar für die deutschen Filialen und die Tochter IhrPlatz Insolvenz an. In Deutschland hat die Kette mehr als 6000 Filialen mit rund 32 000 Mitarbeitern. Der vorläufige Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz zeigte sich vorsichtig optimistisch, dass das Unternehmen weitergeführt werden kann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB hält unter neuer Präsidentin Lagarde an Zinstief fest
Erstmals steht eine Frau an der Spitze der Europäischen Zentralbank. Doch was kann und will die Französin Christine Lagarde anders machen als ihr Vorgänger Mario Draghi?
EZB hält unter neuer Präsidentin Lagarde an Zinstief fest
Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Berufen
Für zwölf Handwerksberufe - darunter etwa Fliesen- und Parkettleger, Rollladentechniker oder Orgelbauer - gilt künftig wieder die Meisterpflicht. Nicht alle sind vom …
Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Berufen
Telefonica muss 225.000 Euro Handyguthaben auszahlen
"Easy Money" bedeutet leicht verdientes Geld. Ein O2-Kunde nahm das so wörtlich, dass es dem Mobilfunkbetreiber Telefonica zu teuer wurde. Der Weg zum Easy Money führte …
Telefonica muss 225.000 Euro Handyguthaben auszahlen
"Öko-Test" siegt vor BGH - Label nur für geprüfte Produkte
Wo "Öko-Test" drauf steht, muss auch ein Test gewesen sein - ohne Lizenz dürfen selbst fast gleiche Produkte nicht mit dem Label beworben werden, entschied der BGH. Und …
"Öko-Test" siegt vor BGH - Label nur für geprüfte Produkte

Kommentare