Studie: Schleppender Netzausbau drosselt Windkraftproduktion

Berlin - Wegen des schlechten Zustands des Stromnetzes müssen immer mehr Windparks in Deutschland einer Studie zufolge bei windigem Wetter still stehen.

Zwischen 2009 und 2010 habe sich der Umfang der Drosselungen verdoppelt, berichtete die “Financial Times Deutschland“ (Montagausgabe) unter Berufung auf eine Analyse im Auftrag des Bundesverbands Windenergie.

Die Entwicklung resultiere aus dem rasanten Ausbau der Windkraft und dem zugleich schleppenden Ausbau des Netzes. Die Studie geht für 2010 von einem Ausfall von bis zu 150 Gigawattstunden aus. Besonders häufig seien Anlagen im Norden abgeschaltet worden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB schickt zwei italienische Krisenbanken in die Pleite
Die Bankenkrise ist eines der größten Probleme Italiens. Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die EZB hat nun genug - und trifft …
EZB schickt zwei italienische Krisenbanken in die Pleite
EZB: Italienische Krisenbanken sollen abgewickelt werden
Die Bankenkrise ist eines der größten Probleme Italiens. Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun …
EZB: Italienische Krisenbanken sollen abgewickelt werden
In Europa fallen die Benzinpreise
Mit dem Start der Sommerferien können sich Autofahrer in diesem Jahr freuen: Die übliche Verteuerung des Sprits fällt vielerorts aus. Weitere Mineralöl-Erzeugnisse …
In Europa fallen die Benzinpreise
Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat eine turbulente Handelswoche leicht im Minus beendet. Nachdem der klare Ausgang der französischen Parlamentswahl und die Rekordjagd an …
Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax

Kommentare