+
In Zukuft soll Herstellern verboten werden, den Verbrauch unter Testbedingungen künstlich zu drücken. Foto: Oliver Berg

Verbraucherschützer warnen

Haushaltsgeräte verbrauchen oft mehr Strom als angegeben

Ob Fernseher oder Geschirrspüler: Beim Kauf von neuen Haushaltsgeräten achten viele Verbraucher auf einen möglichst geringen Verbrauch. Das spart Geld. Doch die angegebenen Werte entsprechen längst nicht immer dem alltäglichen Strombedarf.

Berlin (dpa) - Haushaltsgeräte ziehen im täglichen Gebrauch laut Studien oft mehr Strom, als die Hersteller angeben. Verbraucherschützer fordern deshalb: Der Stromverbrauch muss realistischer ermittelt werden.

Nicht für alle Geräte seien die von der EU vorgegebenen Berechnungsgrundlagen "besonders nah an der Realität" dran, sagte Johanna Kardel vom Verbraucherzentrale Bundesverband der Deutschen Presse-Agentur. "Hersteller halten sich an Regeln, aber die Regeln sind die falschen."

Dass die Vorgaben der EU nicht besonders verbrauchernah sind, sei nichts Neues. Die Tests sind darauf ausgelegt, vergleichbar und in jedem Labor wiederholbar zu sein. In Deutschland werden Produkte, die auf den Markt gebracht werden, stichprobenartig getestet - dabei wird auch der Verbrauch unter die Lupe genommen, wie Kardel erklärt. Aber: Die Tests laufen nach den wenig realitätsnahen EU-Vorgaben.

Aus der Politik kommt Kritik an den Vorgaben. "Die Tests müssen die Realität erfassen und nicht einen Wunschwert der Hersteller", sagte Grünen-Parteichef Cem Özdemir. Mit Blick auf die Untersuchung sagte er: "Das sei einer klarer Fall von Verbrauchertäuschung."

Laut Verbraucherschützerin Kardel gibt es aber Bewegung: Eine kürzlich vom EU-Parlament gebilligte Neuregelung sieht auch vor, Vorgaben zu erarbeiten, nach denen der Stromverbrauch von Geräten so gemessen wird, dass er Verbrauchergewohnheiten näher kommt. Außerdem soll Herstellern verboten werden, den Verbrauch unter Testbedingungen künstlich zu drücken. Da seien sich Politik, Verbraucherschützer und auch die meisten Hersteller einig.

Derzeit seien die Testvorgaben in den einzelnen Verordnungen der EU-Produktregulierung nicht alltagsnah genug ausgestaltet, teilte das Verbraucherschutzministerium mit. Außerdem müssten Tests immer auf dem neuesten Stand sein, hieß es.

Das manipuliert werde, weist die Elektronikbranche zurück. "Die Hersteller von Elektro-Haushaltsgeräten schönen den Stromverbrauch ihrer Produkte nicht", sagte ein Sprecher vom Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. Die Energielabel hätten sich bewährt, seien aussagekräftig und gäben wichtige Orientierung.

In einer am Mittwoch veröffentlichen Untersuchung mehrerer europäischer Umweltschutzorganisationen hieß es: "Standardisierte Produktmessungstests spiegeln nicht immer Alltagsbedingungen wieder." Zum Teil seien sie außerdem veraltet. So werde etwa für den Test des Verbrauchs von TV-Geräten für das Energielabel noch immer auch ein zehn Jahre alter Videoclip eingesetzt. Neben Fernsehern wurden Spülmaschinen sowie Kühl- und Gefrierschränke untersucht.

In der Untersuchung wurden Tests angewendet, die realen Nutzungsbedingungen und der heutigen Technik gerechter werden sollen. So ergaben sich mitunter wesentlich höhere Stromverbrauchswerte als bei den für das Energielabel vorgegebenen Tests. Die "Süddeutsche Zeitung" hatte zuerst über die Untersuchung berichtet.

Verordnungsentwurf EU

Mitteilung zu Untersuchung mit Link zu ganzem Bericht (engl.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eurogruppe berät über vorerst letzte Griechenland-Hilfen
Ist Griechenland bald zu Ende gerettet? Das hochverschuldete Land verzeichnet wieder Wirtschaftswachstum und Haushaltsüberschüsse, wenn man den Schuldendienst …
Eurogruppe berät über vorerst letzte Griechenland-Hilfen
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.