+
Nach Berechnungen der Böckler-Stiftung ist die reale Lohnsteigerung in Deutschland so kräftig ausgefallen wie seit fünf Jahren nicht mehr. Foto: Arno Burgi

Studie: Tarifgehälter legen kräftig zu

Düsseldorf (dpa) - Wer in Deutschland nach Tarif bezahlt wird, konnte sich im vergangenen Jahr über deutliche Gehaltszuwächse oberhalb der Inflation freuen.

Nach einer am Freitag veröffentlichten Auswertung des gewerkschaftlichen WSI-Tarifarchivs stiegen die Brutto-Tariflöhne im Jahr 2014 mit 3,1 Prozent deutlich schneller als die Verbraucherpreise, die nur um 0,9 Prozent zulegten.

Daraus ergibt sich das dritte Jahr in Folge ein reales Wachstum der Tariflöhne - diesmal um 2,2 Prozent nach 1,2 und 0,7 Prozent in den Jahren zuvor. Zuletzt war 2009 eine solch starke Steigerung registriert worden.

Dem Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung zufolge legten auch die effektiven Bruttoeinkommen sämtlicher Beschäftigter, also einschließlich der nicht nach Tarif bezahlten Kräfte, preisbereinigt um 1,8 Prozent zu.

Am deutlichsten stiegen die Tarifeinkünfte mit nominal 3,5 Prozent plus im öffentlichen Dienst der Kommunen, bei den Sozialversicherungen sowie bei privaten Dienstleistern ohne Erwerbszweck. Auch im Handel gab es mit 3,2 Prozent mehr Geld eine überdurchschnittliche Steigerung. Weit unter dem Schnitt, aber immer noch oberhalb der Preissteigerung blieben mit plus 1,4 Prozent die Beschäftigten im Bergbau und bei den Energie- und Wasserversorgern.

Grundlage der Berechnungen sind die 2014 abgeschlossenen Tarifverträge für rund 7,6 Millionen Beschäftigte und bereits zuvor vereinbarte Tarifstufen für weitere 11,5 Millionen Beschäftigte. Die neuen Abschlüsse umfassten im Schnitt eine Laufzeit von 22,4 Monaten und waren damit geringfügig kürzer als im Jahr zuvor (22,8 Monate).

Mitteilung Böckler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern
Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsratsmitglied Stephan Weil (SPD) rechnet damit, dass Volkswagen noch lange mit dem Abgas-Skandal zu tun haben wird.
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.