+
Viel zu tun im Büro: Jeder zehnte Berufstätige arbeitet mehr als 48 Stunden pro Woche.

Studie: Viele arbeiten mehr als 48 Stunden pro Woche

Wiesbaden - Im vergangenen Jahr verbrachten zehn Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland wöchentlich 48 Stunden und mehr am Arbeitsplatz. Hier erfahren Sie, wie lange der Deutsche im Schnitt arbeitet.

Das geht aus einer aktuellen Studie zur “Qualität der Arbeit“ hervor, die das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden veröffentlichte. Durchschnittlich arbeiteten die Deutschen in Voll- und Teilzeit 2009 dagegen nur 35,8 Stunden pro Woche.

Besonders von überlangen Arbeitszeiten betroffen waren laut Studie die Selbstständigen: Fast jeder Zweite (47,4 Prozent) gab überlange Arbeitszeiten an. Bei den Arbeitnehmern lag der Anteil indes nur bei 5,3 Prozent. Insgesamt arbeiteten 9,9 Prozent (3,8 Millionen) der Berufstätigen mehr als 48 Stunden pro Woche, 4,3 Prozent (1,7 Millionen) sogar mehr als 60 Stunden.

Je nach Berufsfeld unterschieden sich die geleisteten Wochenarbeitsstunden teils erheblich. 38,5 Prozent der Führungskräfte gaben eine Wochenarbeitszeit von mehr als 48 Stunden an, jeder Fünfte sogar mehr als 60 Stunden. Auch Landwirte und Fischer (32,6 Prozent) sowie Angehörige akademischer Berufe (17 Prozent) verbrachten überdurchschnittlich oft lange Zeit am Arbeitsplatz. Selten waren dagegen Hilfsarbeitskräfte (2,7 Prozent) sowie Bürokräfte und kaufmännische Angestellte (3,1 Prozent) von überlangen Arbeitszeiten betroffen.

Auch Alter und Geschlecht der Befragten spielten bei der Wochenarbeitszeit eine Rolle. So hatten Frauen mit 4,2 Prozent deutlich seltener überlange Arbeitszeiten als Männer (14,8 Prozent). Das sei teilweise dem Umstand geschuldet, dass Frauen seltener Führungspositionen bekleideten, hieß es.

Allerdings arbeiteten Frauen in Führungspositionen ebenfalls deutlich seltener überlang (25,1 Prozent), als ihre männlichen Kollegen in der Führungsebene (44,2 Prozent). Zudem waren ältere Erwerbstätige häufig von langen Arbeitszeiten betroffen. Arbeiteten 12,6 Prozent der 55 bis 64-Jährigen mehr als 48 Stunden, waren es bei den 15 bis 24-Jährigen nur 1,8 Prozent.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare