+
Volkswagen hat Daimler als beliebtestes Unternehmen Deutschlands abgelöst.

Studie: Volkswagen beliebtestes Unternehmen

Frankfurt/Main - Volkswagen ist einer Umfrage zufolge das beliebteste deutsche Unternehmen. 22 Prozent der Befragten nannten den Wolfsburger Autobauerermittelte.

Das ermittelte das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers. Volkswagen löste damit den Stuttgarter Daimler-Konzern mit seiner Hauptmarke Mercedes ab, der in den beiden Vorjahren Spitzenreiter war. Auch andere deutsche Autobauer stehen in der Gunst weit oben: Sie nehmen insgesamt sechs der ersten zehn Plätze auf der Liste ein, wie PricewaterhouseCoopers am Montag in Frankfurt mitteilte.

Hinter dem Münchner Großkonzern Siemens auf Platz drei folgen mit BMW und Audi zwei weitere Firmen aus der Autobranche. Opel landete auf Platz sechs, noch einen Rang vor Porsche. Aus den Top Ten geflogen sind dagegen der Mitteilung zufolge Aldi und Lidl. Bei den ausländischen Firmen wurde Microsoft als beliebtestes Unternehmen vor Sony und Toyota genannt. Für die repräsentative Studie befragte Emnid in der vergangenen Woche 1003 Menschen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig

Kommentare