Studie

Wohnungsnot bei Studenten soll auf Jahre anhalten

Berlin - Wohnraum ist knapp und teuer in deutschen Universitätsstädten. Besserung ist kaum in Sicht: Laut einer Studie wird die Wohnungsnot an den meisten Orten auf Jahre anhalten.

Die Wohnungsnot bei Studierenden wird einer Untersuchung zufolge in vielen Hochschulstädten Deutschlands noch auf Jahre anhalten. Eine Analyse der 81 größten Studienstandorte mit jeweils über 5000 Studenten habe gezeigt, dass Angebot und Nachfrage am Wohnungsmarkt in insgesamt 25 Städten "im kritischen Bereich" lägen, hieß es in einer am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Studie des Immobilienentwicklers GBI. In diesen Städten würden "Angebot und Nachfrage bezüglich kleiner Apartments so spürbar auseinander driften, dass auch in Zukunft ein deutlicher Mangel herrschen" werde. Am angespanntesten sei die Lage in Großstädten, hieß es in der Studie.

Engpass in Deutschlands vier größten Städten

Besonders problematisch sei die Situation in München, Hamburg, Frankfurt am Main und Köln. Aber auch in kleineren traditionellen Hochschulstädten wie Heidelberg, Konstanz oder Freiburg im Breisgau sei die Lage schwierig. In den Städten seien die Engpässe am Wohnungsmarkt für Studenten "so nachhaltig, dass es die früher meist übliche Entspannung nach ein paar Semesterwochen gar nicht geben kann", hieß es in der Studie. Dies führe dazu, dass etwa in München Studenten "in ihrer Verzweiflung" bereit seien, "für ein kleines, unkomfortables Zimmer in einer WG durchschnittlich fast 500 Euro im Monat zu zahlen". Viele griffen sogar noch tiefer in die Tasche.

Zulauf an Elite-Unis treibt Preise in die Höhe

In den besonders problematischen Städten sorgten nicht nur kurzfristige Effekte wie doppelte Abiturjahrgänge in einzelnen Bundesländern für eine hohe Wohnungsnachfrage, hieß es in der Untersuchung. Vielmehr gebe es dort einen langfristig stabilen Zulauf der Studierenden. Dies gelte für die Standorte von Exzellenz-Hochschulen und anderer renommierter Universitäten. Dort sei die Nachfrage nachhaltig hoch - insbesondere wenn dort auch medizinische Studiengänge angeboten würden.

Bei den 13 Hochschulstandorten mit den problematischsten Wohnungsmärkten seien "zusätzliche Angebote dringend notwendig, um die Situation zu entschärfen", hieß es in der Studie. GBI analysierte die Wohnungsmärkte der großen deutschen Hochschulstädte unter 22 Gesichtspunkten. Dazu gehörten Leerstandsquoten, die Zahlen in- und ausländischer Studierender sowie der neuen Studierenden. Untersucht wurde auch die Attraktivität von Hochschulen unter jungen Leuten, Angebot und Nachfrage bei bestimmten Wohnungsgrößen, nach Zimmern in studentischen Wohngemeinschaften und in Wohnheimen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare