+
Das Gebäude der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) in Washington.

Studie zeigt auf:

Verdacht auf Insiderhandel vor Fed-Beschlüssen

Singapur/Frankfurt  - Insider sollen einer Studie zufolge über Jahre von exklusiven Vorabinformationen zu wichtigen Entscheidungen der US-Notenbank  Fed  profitiert haben.

Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der Singapore  Management University. Die Untersuchung, über die die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag berichtete, zeigt zwischen 1997 und 2013 verdächtige Marktbewegungen im Zusammenhang mit Richtungswechseln in der für Investoren weltweit extrem wichtigen US-Geldpolitik.

Die Kursausschläge sollen demnach vor oder während der Zeitspanne stattgefunden haben, in der Journalisten die Erklärungen der Fed vorab unter einer Medien-Sperrfrist erhalten hatten.

Ein Fed-Sprecher sagte Bloomberg, die Notenbank habe ihre Praxis bei der Veröffentlichung marktbewegender Informationen bereits verschärft und prüfe die Prozesse und Kontrollen laufend, um Problemen begegnen zu können. Bis Oktober 2013 hatten Journalisten die Mitteilungen der Fed in einem Presseraum des US-Finanzministeriums erhalten und mussten sich verpflichten, die Sperrfrist zu respektieren. Seitdem sind Mobiltelefone tabu und die Internetverbindungen gekappt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare