+
Wer nebenbei jobbt und dabei gut verdient, muss aufpassen, dass er nicht den Schutz durch die Familienversicherung verliert und selbst Beiträge zahlen muss.

Studienbeginn: Welche Policen man wirklich braucht

München - Vor den Hochschulen werden die angehenden Akademiker in den kommenden Wochen häufig von Versicherungsberatern angesprochen. Doch nicht alles, was als absolut nötig angepriesen wird, brauchen Studenten auch wirklich.

In vielen Bereichen sind Studenten noch über die Eltern mitversichert, erläutert die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Werden eigene Policen notwendig, heißt es immer: Bloß nicht gleich unterschreiben, sondern genau hinschauen und Vergleichsangebote einholen. Wer finanziell ohnehin kaum über die Runden kommt, sollte den Abschluss von Altersvorsorgeprodukten bis zum Berufseinstieg verschieben.

Krankenversicherung

Lesen Sie auch:

Studienbeginn: Das Finanzamt zahlt mit

Die Krankenversicherung ist ein absolutes Muss. Viele Studienanfänger sind allerdings noch über die Eltern kostenlos mitversichert. In der gesetzlichen Schiene geht das bis zum Alter von 25 Jahren. Wer über seine Eltern privat krankenversichert ist, muss sich entscheiden, ob er es weiterhin bleiben will. Wenn ja, kann er während des Studiums nicht mehr in die gesetzliche Kasse zurückwechseln. Nach dem 25. Lebensjahr müssen sich Studenten, die an staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen eingeschrieben sind, in der studentischen Krankenversicherung anmelden. Diese Mitgliedschaft ist bis zum Abschluss des 14. Fachsemesters, längstens aber bis zum Ende des 30. Lebensjahrs möglich.

Wer nebenbei jobbt und recht gut verdient, muss aufpassen, dass er seinen Schutz in der Familien- oder studentischen Versicherung nicht verliert. Das Einkommen in einem Mini-Job darf beispielsweise nicht die 400-Euro-Grenze übersteigen. Auch Vieljobber müssen aufpassen: Wer in einem Jahr mehrere Arbeitsverhältnisse mit jeweils mehr als 20 Stunden pro Woche über mehr als 26 Wochen ausübt, gilt nicht mehr als Student, sondern als Arbeitnehmer. Dann werden eigene Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung fällig.

Auslands-Police

Bei Auslandssemestern hängt die Wahl der Krankenversicherung von dem Ort ab, an dem das Studium weitergeht. Liegt die Universität in Europa, gelten meist Sozialabkommen zwischen den Ländern. Für gesetzlich Krankenversicherte können die Leistungen im Ernstfall geringer ausfallen als in Deutschland. Leistungen wie Krankenrücktransport oder privatärztliche Behandlungen werden zudem nicht von der Kasse erstattet. Verbraucherschützer raten in jedem Fall zu einer zusätzlichen Auslandskrankenversicherung, die meist für wenig Geld zu haben ist. Im außereuropäischen Ausland wie etwa den USA zahlt die deutsche Krankenkasse gar nicht. Dort wird in jedem Fall eine private Absicherung nötig. Entscheidend seien dabei nicht allein die Prämie, sondern vielmehr die Bedingungen und Leistungen, raten die Experten.

Private Haftpflicht

Eine private Haftpflicht-Police ist wichtig für jeden. Sie zahlt, wenn man anderen Schaden zufügt. Studenten sind aber in der Regel noch über die Eltern mitversichert, sofern diese eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben. Schutz besteht für volljährige, unverheiratete Kinder bis zum Ende der ersten Ausbildung. Meist ab 25 Jahren wird dann eine eigene Police nötig.

Berufsunfähigkeit

Obwohl sie noch keinen Beruf haben, sollten sich auch Studenten schon diese Versicherung zulegen, empfehlen Verbraucherschützer. Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt eine Rente, wenn der Studierende nach einem Unfall oder wegen Krankheit niemals im angestrebten Beruf arbeiten kann. Je früher ein junger Mensch einsteigt, desto günstiger ist die Prämie. Für 1000 Euro Rente müssen mindestens 50 Euro im Monat investiert werden. Die Police sollte so hoch wie finanzierbar vereinbart werden mit einer Laufzeit bis zum 67. Lebensjahr. Wichtig ist die „Nachversicherungsgarantie“. Damit kann die Rente später einmal ohne Gesundheitsprüfung erhöht werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare